Hoher Besuch im Barmener DORV
Von Redaktion [31.05.2015, 20.06 Uhr]

Geschäftsführer Heinz Frey (v.l.) führte Staatssekretärin und Landrat durch das Dorv-Zentrum in Barmen.

Geschäftsführer Heinz Frey (v.l.) führte Staatssekretärin und Landrat durch das Dorv-Zentrum in Barmen.

Zum Informationsaustausch besuchte Staatssekretärin Martina Hoffmann-Badache aus dem Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW in Begleitung von Landrat Wolfgang Spelthahn das Dorv-Zentrum in Barmen.

Altersgerechte Quartiersentwicklung stand dabei im Mittelpunkt. Kann die Barmener Lösung dazu einen Beitrag leisten? Heinz Frey und Norbert Schommer, Gründer und Geschäftsführer des Dorv-Zentrums und der Dorv/Quartier gGmbH in Düren, fanden darauf schnell eine positive Antwort, indem sie das Leitziel des Landesbüros für Altersgerechte Quartiere und des Masterplans altengerechte Quartiere.NRW zitierten: „Selbstbestimmung und ein selbstwirksames Leben aller Menschen in der Mitte unserer Gesellschaft!“

Werbung

Den Vergleich zum Leitmotiv von Dorv „Möglichst lebenslang in der gewohnten sozialen Umgebung leben können – rundum versorgt, mitten im Ort“ kommentierte Frey treffend: „Vielleicht sind wir nicht ganz so professionell, dafür aber in der Praxis verwurzelt. Denn wir sind nicht bloß Berater anderer Kommunen, sondern wir sind auch Betreiber. Wir sind kein profitorientiertes Unternehmen, sondern gemeinwohlorientiert, aufgebaut auf dem Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger.“

Bei der Vorstellung der Zweitarztpraxis in Barmen entwickelte sich noch eine hoch interessante Diskussion zum Thema Notfallpraxen zwischen dem Barmener Dorv-Arzt Martin Vennedey , der Staatssekretärin Hoffmann-Badache und Landrat Spelthahn.

Hausbesuche und kurze Wege zum Arzt gehören schließlich zu Kernelementen einer multifunktionalen Versorgung.

Damit fand die von Zulieferern und Partnern des Dorv-Zentrums, von Kunden und Angestellten begleitete Gesprächsrunde schnell wieder den ursprünglichen Focus der altersgerechten Quartiersentwicklung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung