Aus der Wirtschaft

Dritte cambio-Station in Jülich
Von Redaktion [16.03.2015, 19.16 Uhr]

Schon seit drei Jahren gibt es in Jülich ein CarSharing-Angebot. Nach den Stationen am Solar-Campus und am Schlossplatz in der Kölnstraße wird nun eine dritte Station mit zwei Fahrzeugen am Walramplatz eröffnet.

Die Nutzung durch die Jülicher nimmt stetig zu. Inzwischen sind es bereits rund 100 Kunden und Kundinnen, die bisher auf die vier Kleinfahrzeuge an den ersten beiden Stationen zurückgreifen. Der zunehmende Bedarf bringt natürlich auch eine Erweiterung des Stationsnetzes mit sich. Mit der neuen Station am Hexenturm wird aber nicht nur die Anzahl der Fahrzeuge erweitert, sondern auch das Modell-Angebot. Standen bisher nur Kleinfahrzeuge zur Auswahl, steht den CarSharern nun auch ein geräumiger Kastenwagen für fünf Personen mit viel Stauraum zur Verfügung, gut erreichbar für alle Bewohner der Innenstadt.

Die cambioAutos können ein Privatauto, das weniger als 10.000 Kilometer im Jahr fährt, kostengünstig ersetzen. Nach der Anmeldung und einer kleinen persönlichen Einführung können die Fahrzeuge jederzeit nach Bedarf reserviert und gefahren werden. Jeden Samstag zwischen 11 und 12 Uhr berät ein Mitarbeiter von cambio Interessenten zum Thema CarSharing. Nur wenige Schritte von der Station Schlossplatz entfernt, in der Passage „Kleine Kölnstraße 10“, im Büro des Kooperationspartners Autohaus Milz&Lindemann erhält man alle Informationen, um die Eignung des Angebotes für den persönlichen Bedarf zu bewerten. Telefonisch ist das Beratungsteam in Aachen montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr (dienstags und donnerstags bis 18 Uhr) zu erreichen.

Werbung

Ein besonderes Frühlingsangebot soll die Möglichkeit geben, CarSharing einen Monat unverbindlich zu testen. cambio gibt auf die ersten drei Fahrten 30 Prozent Rabatt im Start und Aktiv-Tarif. Wer sich auf dem Frühlingsfest am Sonntag, den 22. März am cambio-Infostand für einen Testmonat entscheidet, der zahlt auch nach dem Schnuppermonat keine Anmeldegebühr, wenn er weiterhin CarSharing nutzen will.

Die Kundenwachstumskurve beim CarSharing ist schon seit mehreren Jahren sehr steil. Zweistellige Wachstumsraten, wie im letzten Jahr bei cambio in Aachen (19%) sind üblich. Viele haben inzwischen festgestellt, dass ohne eigenes Auto bzw. Zweitauto und ohne die damit verbundenen Pflichten zu leben, komfortabel ist. Wer in der Nähe einer CarSharing-Station wohnt und weniger als 10.000 km im Jahr fährt, für den ist das Angebot ausgesprochen praktisch und preisgünstig. Aber auch der Umwelt kommt die CarSharing-Nutzung zugute. Jedes cambioAuto ersetzt im Schnitt neun Privatfahrzeuge und befreit damit unsere Straßenräume von parkenden Autos. Zusätzlich entstehen durch den Umstieg auf Rad, Bus und Bahn weniger klimaschädliche Emissionen.

"cambio bedeutet „Wechsel“. CarSharing-Nutzer wechseln nicht nur die Autos und Verkehrsmittel, entscheidend ist der völlig neue Umgang mit Mobilität. Es steht nicht mehr der Autobesitz im Mittelpunkt, sondern die freie Wahl des jeweils besten Verkehrsmittels. Dieser größte Wechsel dabei vollzieht sich im Kopf," betont das Unternehmen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung