Anmeldung bis 27. Februar

Der Trotzphase in Koslar trotzen
Von Redaktion [24.02.2015, 14.50 Uhr]

Im Alter von etwa zwei Jahren verändert sich bei einem Kind plötzlich Einiges. Die Kinder beginnen einen eigenen Willen zu entwickeln und versuchen ihren Kopf durchzusetzen. Dabei beansprucht das sture und eigenwillige Kind die elterlichen Nerven oft bis ans Äußerste. Wie Eltern damit umgehen können, erfahren Teilnehmer am Gesprächsabend "Stampfen, Schreien, Wüten - Mein Kind ist in der Trotzphase" mit Carla Merkel am 3. März in der Städt. Kita „Unterm Regenbogen" in Koslar.

Wenn das Kind darauf besteht, Schuhe anzuziehen, in die es nicht hineinpasst, wenn es sich beim Bäcker schreiend vor der Theke wälzt, und wenn "Ich will aber!" zu seinem Standardsatz geworden ist - dann befindet es sich in jener Phase, die man Trotzphase nennt.

Werbung

Dieses kindliche Verhalten ist völlig normal und wichtig für den nächsten Schritt der Entwicklung. Doch gelegentlich werden Eltern in ihrer Geduld auf die Probe gestellt. Besonders heftige und anhaltende Reaktionen des Kindes führen zu Unsicherheit.

Was bedeutet eigentlich kindlicher Trotz? Was ist sein Sinn? Wo habe ich das Recht oder sogar die Verantwortung Grenzen zu setzen und wo beginnen die Rechte meines Kindes? Muss ich mich als Eltern immer durchsetzen? Und wie schaffen wir es, dass unsere Kinder zu selbständigen und selbstbewussten Menschen heranwachsen?

Carla Merkel wird als Referentin ab 19.30 Uhr in der Städt. Kita „Unterm Regenbogen" zu diesen Fragen Antworten geben. Eine Anmeldung ist bis zum 27.Februar möglich. Für Jülicher Familien ist diese Veranstaltung kostenlos nutzbar. Infos und Anmeldung unter Tel: 02461 - 1207.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung