Teilnahme kostenlos.

„Pflegetraining“ startet im Jülicher Krankenhaus
Von Kaya Erdem [17.02.2015, 16.43 Uhr]

70 Prozent der Pflegebedürftigen in Deutschland werden zu Hause gepflegt, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Zum großen Teil pflegen Angehörige ihre Familienmitglieder alleine, zum Teil mit Unterstützung eines ambulanten Pflegedienstes. Um pflegende Angehörige besser auf die Pflegesituation zu Hause vorzubereiten, bieten die Pflegeberaterinnen des St. Elisabeth-Krankenhauses, Dorothe Froitzheim (examinierte Krankenschwester) und Josa Jansen-Stankewitz (WTcert-Euritim-Wundexpertin ICW, examinierte Krankenschwester) allen Interessiertenim Jülicher St. Elisabeth-Krankenhaus ein Pflegetraining an.

Die Teilnahme ist kostenlos. Der erste Kurs beginnt am Dienstag, 24. Februar 2015: Er findet an drei Abenden (24.2., 3. und 10.3.) von 18 bis 21 Uhr statt. Anmeldung bis 19. Februar über das Sekretariat der Pflegedirektion, Inge Köhnen, Tel.: 02461 620-2501 (montags bis donnerstags von 09:00 bis 11:00 Uhr), oder E-Mail: ikoehnen.juelich@ct-west.de.

Werbung

Der Kurs für höchstens 10 Teilnehmer, mindestens aber drei, beinhaltet ein Themenspektrum von der pflegerischen Versorgung zu Hause wie Mobilisation, Lagerungen, vorbeugende Maßnahmen und allgemeine Grundlagen, wobei die drei Abende inhaltlich nicht aufeinander aufbauen, sodass etwa auch bei Terminschwierigkeiten nur zwei Abende besucht werden können.

Bei großer Nachfrage besteht die Möglichkeit, ab dem 17.März einen weiteren Kurs anzubieten.

Der Kurs findet in der 3. Etage im St. Elisabeth-Krankenhaus statt, weitere Informationen erhalten Interessierte bei der Anmeldung.

Das Pflegetraining ist Bestandteil der familialen Pflege, ein Modellprojekt, das von der AOK Rheinland/Hamburg finanziert und von der Universität in Bielefeld wissenschaftlich begleitet wird. Es kann unabhängig von der Krankenkassenzugehörigkeit in Anspruch genommen werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung