Aus dem Polizeibericht

Fahrt ohne Führerschein endete im Jülicher Krankenhaus
Von Redaktion [03.02.2015, 11.42 Uhr]

Aus bislang ungeklärtem Grund verlor laut Polizeibericht ein 22-jähriger auf der Leo-Brandt-Straße in Jülich die Kontrolle über sein Auto. Er war von der Fahrbahn abgekommen, demolierte eine Leitplanke, zerstörte einen Amphibienschutzzaun, überfuhr Verkehrszeichen und kam erst an einer Leitplanke auf der L 253 zum Stillstand.

Gegen 20.40 Uhr am Montag wurden Polizei und Rettungsdienste zum Unfallort gerufen. Sie fanden einen reichlich beschädigten Wagen, sowie den Fahrer und seine zwei 20-jährigen Beifahrer verletzt vor. Alle drei wurden durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.
Ein Mitfahrer konnte das Lazarett nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen; die anderen beiden verblieben stationär.

Werbung

Zum Unfall kam es offenbar nach Aussage des Fahrers, weil er Gas- und Bremspedal verwechselt habe. Die Ermittlungen ergaben, dass der 22-Jährige überhaupt keine Fahrerlaubnis besitzt. Die Gesamtschadenshöhe dürfte bei mindestens 25.000 Euro einzuschätzen sein. Ein Abschleppdienst holte den havarierten Wagen von der Unfallstelle.

Die Polizei hat ein Strafverfahren gegen den Unfallverursacher eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung