5. Schülersymposium

In Barmen auf der Suche nach dem globalen Kompass
Von Redaktion [30.01.2015, 08.30 Uhr]

Die dreitägigen Schülersymposien mit ihren wechselnden Themen sind seit Jahren zu einem Highlight und festen Bestandteil im Programm des Science College Overbach in Barmen geworden. Von Donnerstag, 5., bis Samstag, 7. Februar, treffen sich wieder über 100 Schülerinnen und Schüler aus der Bundesrepublik, Belgien und Österreich, um mit renommierten Fachleuten aus Wissenschaft und Technik aktuelle Themen zu erörtern. Diesmal sind sie gemeinsam „Auf der Suche nach dem globalen Kompass“.

Fachvorträge, zwanglose persönliche Gespräche, zuverlässige Sach-Informationen, Praxisnähe und interaktive Arbeit bieten den jungen Teilnehmern ein intensives Erlebnis, das ihnen wichtige Erkenntnisse und Impulse für den Weg in ihre persönliche Zukunft und den Beruf bietet. In den Vorjahren standen dabei die Themen Energieversorgung, Weltklima und Stromerzeugung im Vordergrund. Das diesjährige Symposium erweitert diesen Themenkreis um die Aspekte der Globalisierung.

Werbung

Aber nicht nur im sprichwörtlichen Elfenbeinturm findet das Symposium statt. Die Öffentlichkeit ist eingeladen, an ausgesuchten Vorträgen teilzunehmen.

Nach dem Auftakt bietet das Team Theo Schmitz am Donnerstag, 5. Februar, ab 19.30 Uhr, seine Physik-Show in der Aula des Gymnasiums Haus Overbach.
"Angepasste Energietechnik für Entwicklungsländer" stellt Prof. Dr. Klemens Schwarzer vom Verein Solar Global in seinem Vortrags- und Diskussionsabend am Freitag, 6. Februar, ab 19 Uhr in den Mittelpunkt. Veranstaltungsort ist das Forum Science College Overbach.
Eingeladen ist die interessierte Öffentlichkeit auch zur Abschlusspräsentation am Samstag, 7. Februar, ab 10 Uhr. Zehn Schüler-Arbeitsgruppen werden im Forum Science College Overbach ihre Ergebnisse vorstellen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung