Elisabeth-Krankenhaus verfügt über Echokardiografie-Technik

Jülich: In verbesserte Herzdiagnose investiert
Von Kaya Erdem [02.10.2014, 17.38 Uhr]

Foto (© K. Erdem): Oberarzt Dr. med. Mario Meuser (Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie), Dirk Offermann (Kaufmännischer Direktor) und Dr. med. Michael Behnke (Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Inneren Medizin)

Foto (© K. Erdem): Oberarzt Dr. med. Mario Meuser (Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie), Dirk Offermann (Kaufmännischer Direktor) und Dr. med. Michael Behnke (Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Inneren Medizin)

Das St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich hat ein weiteres zusätzliches Echokardiografiegerät angeschafft. „Das hochauflösende neue Ultraschallgerät entspricht dem aktuellen Stand der Technik und verbessert die Diagnostik nochmals deutlich“, so Dr. med. Mario Meuser, Oberarzt der Abteilung für Innere Medizin, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie. Aufgrund des zusätzlich vorhandenen Echokardiografiegeräts können nun deutlich mehr qualitativ hochwertige Untersuchungen vorgenommen werden. „Ich freue mich, dass wir nun durch diese Investition die Versorgung der stationären Krankenhauspatienten deutlich verbessern können“, erklärt Dr. med. Michael Behnke, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin und ärztlicher Direktor des St. Elisabeth-Krankenhauses Jülich.

Die Anzahl der Herzerkrankungen steigt immer weiter an und die Echokardiografie, die Ultraschalluntersuchung des Herzens, ist eine der wichtigsten nicht invasiven Untersuchungsmethoden am Herzen und schon seit langer Zeit im Jülicher Krankenhaus ein unverzichtbarer Bestandteil der kardiologischen Diagnostik.

Werbung

Ein Schwerpunkt der Abteilung für Innere Medizin im St. Elisabeth-Krankenhaus, die die ganze Breite der Diagnostik und Therapie der Inneren Medizin abdeckt, ist die Kardiologie (Herzdiagnostik). Dr. Meuser diagnostiziert und behandelt die Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Echokardiografie gewährt dem Arzt den Blick ins Herzen per Ultraschall und liefert einen schnellen Überblick über Veränderungen in der Funktion des Herzens.

Bei der transthorakalen Echokardiografie (TTE) setzt der Arzt den Ultraschallkopf auf dem Brustkorb auf. Anders bei der transösophagealen Echokardiografie (TEE) - hier erfolgt die Ultraschalluntersuchung des Herzens von der Speiseröhre aus. Für den Patienten verläuft diese Untersuchung ähnlich wie eine Magenspiegelung, der Ultraschallkopf wird durch die Speiseröhre hinter dem Herzen platziert. Damit sind spezielle Fragestellungen - wie Emboliequellen, Herzklappenerkrankungen oder eine Entzündung des Herzens - zu erkennen. Darüber hinaus werden stressechokardiografische Untersuchungen vorgenommen. Die Herzfrequenz wird durch ein Medikament beschleunigt und das Herz per Ultraschall in den einzelnen Phasen der medikamentösen Belastung dargestellt. Dadurch gelingt es Patienten mittels Herzkranzgefäßverengungen zu selektieren, welche dann einer Herzkatheteruntersuchung unterzogen werden. Des Weiteren ist die Gefäßdiagnostik durch das neue Echokardiografiegerät deutlich verbessert, sodass Patienten mit akutem Schlaganfall sofort einer Gefäßdiagnostik zugeführt werden können.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung