Aachener Lesebühne: Vorwiegend heiter!

Gute Wetteraussichten in Jülich
Von Redaktion [05.10.2014, 08.29 Uhr]

Kein Bühnenbild, keine Kostüme, keine Aktion. Nur die Stimme steht im Mittelpunkt. Gefühle, Absichten und Eigenschaften müssen ausschließlich mit sprecherischen Mitteln zum Ausdruck gebracht werden. Dies birgt einen ungeheuren Reiz, dem sich die Aachener-Lesebühne, unter der Leitung von Dr. Hans-Walter Royé, seit über 50 Jahren widmet. Ausgebildete Sprecher und Schauspieler, leihen epischen Texten, Gedichten oder auch Hörspielen ihre Stimme und veranstalten nun schon seit mehr als einem halben Jahrhundert regelmäßige Lesungen.

Werbung

Auf Einladung des Kulturbüros der Stadt Jülich initiiert die Lesebühne mit ihrem Programm „Vorwiegend heiter" am 24. Oktober um 19.30 Uhr in der Schlosskapelle der Zitadelle einen gezielten Angriff auf die Zwerchfelle der Zuhörer. Mit Texten und Sketchen von u.a. Christian Morgenstern, Joachim Ringelnatz, Eugen Roth, Heinz Erhardt und Loriot wird das Publikum auf hochkomische Weise bestens unterhalten.

Es lesen: Ingrid Schäfermeier, Dr. Hans-Walter Royé, Andrea Royé und Achim Mertens.
Karten im Vorverkauf bei Buchhandlung Fischer sowie online unter www.juelich.de/kulturbuero


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung