Stellungnahme zur Schließung der Lehrschwimmbecken
Von Bündnis 90/ die Grünen [30.09.2014, 17.34 Uhr]

Lehrschwimmbecken geschlossen! Keine mittelfristige Perspektive für das Hallenbad! Schulstandort geschwächt! Privates Bürgerengagement verhindert! So könnte man die Mehrheitsbeschlüsse des Jülicher Stadtrates aus Sicht der Grünen zusammenfassen.

Am Ende der Grundschule sollten alle Jülicher Kinder schwimmen können. Dies ist ein Ziel der Jülicher Grünen. Der Mehrheitsbeschluss der Jülicher GroKo aus SPD und CDU, die Lehrschwimmbecken in Koslar und Welldorf kurzfristig zu schließen, ohne gleichwertigen Ersatz und mittelfristige Perspektive, gefährdet jedoch dieses Ziel. Den Betrieb von Lehrschwimmbecken an den Grundschulen betrachten auch die Grünen dazu nicht als zwingend notwendig. Dieses Ziel könnte auch mit einem umfassend sanierten oder neu gebauten Hallenbad erreicht werden. Das Bad würde dann auch allen Jülichern zugute kommen und nicht nur den Schulkindern. Aktuell ist jedoch neben dem Hallenbad, mindestens der Betrieb eines Lehrschwimmbeckens erforderlich um den Bedarf für das Schulschwimmen zu decken.

Durch parteiübergreifende Beschlüsse zur Schulpolitik hat sich Jülich in der letzten Wahlperiode zum wesentlichen Schulstandort des Nordkreises Düren entwickelt. Zur Attraktivität eines solchen Schulstandort gehört es auch, dass die nötigen Schwimmbadkapazitäten für das Schulschwimmen ortsnah vorgehalten werden. Auch hierfür sind nicht zwingend Lehrschwimmbecken, aber mindestens ein modernes Hallenbad erforderlich.

Werbung

Mit Hinweis auf die vorhandenen Hallenbad Kapazitäten in Titz und Linnich wurde in diesem Zusammenhang auch die interkommunale Zusammenarbeit beschworen um Kosten zu sparen. Interkommunale Zusammenarbeit ist zwar grundsätzlich zu begrüßen, kann jedoch nicht bedeuten, dass Jülich für die verfehlte Planung der Nachbargemeinden einspringt und bei einem Linnicher Hallenbad, dass vollkommen am Bedarf vorbei saniert worden ist, jetzt für die nötige Auslastung sorgt.

Mit einem eigenen Antrag zu den Lehrschwimmbecken haben die Jülicher Grünen versucht, die Diskussion zu versachlichen und einen Kompromiss aufzuzeigen. Ziel des Antrags war es, den Schwimmbadbedarf in Jülich kurzfristig und kostengünstig zu decken, eine mittelfristige Perspektive für das Hallenbad zu erarbeiten und den Betrieb der vorhandenen Lehrschwimmbecken zumindest durch Privatinitiativen zu ermöglichen.

Dazu sollte das Lehrschwimmbecken in Welldorf zunächst wieder in Betrieb genommen werden, um den Schwimmbadbedarf kurzfristig zu decken. Die Stadtwerke sollten beauftragt werden, ein Konzept zur Sanierung oder Neubau des Hallenbades mit den benötigten Lehrschwimmbecken zu erstellen und letztendlich sollte ein Weiterbetrieb des Lehrschwimmbeckens in Welldorf durch einen privaten Förderverein ermöglicht werden. Auch wenn Vertreter anderer Fraktionen diesem Antrag ebenfalls zugestimmt haben, fand er letztendlich leider nicht die notwendige Mehrheit.

Vollkommen unverständlich bleibt in diesem Zusammenhang auch die Mehrheitsentscheidung, die Heizungsanlage der Welldorfer Grundschule nicht so zu sanieren, dass ein Betrieb des Schwimmbeckens durch einen privaten Förderverein möglich bleibt. Jede Privatinitiative wird damit unterbunden. Besonders bei dieser Entscheidung gewinnt man den Eindruck, als würden Grabenkämpfe zwischen zwei Fraktionen zu Lasten der Jülicher Bürger ausgefochten.

Zum Artikel Schwimmen nur noch in der City


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2021 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung