Schwimmkurs-Gutscheine für Jülicher I-Dötzchen
Von Redaktion [30.09.2014, 17.14 Uhr]

Unter Verschiedenes ließ im jüngsten Ausschuss für Jugend, Familie, Integration, Soziales, Schule und Sport Marco Johnen die Katze aus dem Sack: das SPD-CDU Koalitions-Konzept „Jedes Kind soll schwimmen lernen", das im Rat angekündigt worden war, schlägt vor, jedem Erstklässler in Jülich ab dem Schuljahr 2014/2015 einen Schwimmkurs-Gutschein zu schenken.

In ihrem Antrag schlagen die Fraktionen vor, die Finanzierung diese Kurse durch die eingesparten Energiekosten der geschlossenen Lehrschwimmbecken, die anteilig den Grundschulen dazu zweckgebunden zur Verfügung gestellt werden, zu decken. Die Vereinbarungen mit den Schulen erfolgen in Analogie der bekannten fifty-fifty-Modelle.

Die Verwaltung soll prüfen, ob neben den Stadtwerken auch Jülicher Vereine bereit wären die Schwimmkurse anzubieten.

Werbung

Der Antrag gründet sich auf die Erkenntnis aus aktuellen Untersuchungen, nach denen sich immer weniger Kinder richtig über Wasser halten können. Rund 20 Prozent der Bevölkerung sollen danach schlechte Schwimmer oder sogar Nichtschwimmer sein.

Unterstützend zum Schwimmunterricht in den Grundschulen soll nach Ansicht von SPD und CDU ein Schwimmkurs, wie er beim Jülicher Wassersportverein, der DLRG oder auch durch die Stadtwerke angeboten wird helfen, das Ziel zu erreichen, dass jedes Kind schwimmen kann und die Baderegeln beherrscht. Durch ihren Vorstoß wollen die Politiker erreichen, dass unabhängig von Geldbeutel und Herkunft der Erwerb dieser Fähigkeiten ermöglicht wird.

"Trotz der Schließung von Lehrschwimmbecken als notwendige Anpassung der Infrastruktur an demografische Entwicklungen und die angespannte Haushaltslage der Stadt, soll so eine qualitative Verbesserung der Schwimmfähigkeit unserer Schüler erreicht werden", heißt es weiter in dem Antrag.

Lesen Sie hierzu: Schwimmen nur noch in der City


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung