Jülich: In Weisweiler nächste Quelle für Legionellen ausgemacht
Von Redaktion [30.09.2014, 16.27 Uhr]

Bei der Suche nach möglichen Quellen für die Legionellen-Erkrankungen in Jülich gibt es neue Erkenntnisse. Erste Ergebnisse von Proben aus dem Kraftwerk in Weisweiler, die heute dem Kreis Düren und dem Landesumweltamt (LANUV) mitgeteilt wurden, zeigen eine Belastung des Kühlwassers mit Legionellen. Die Konzentrationen reichen von 7.500 Kolonien pro 100 ml im Block H bis zu 61.500 Kolonien im Block F, der Ablauf Q ist mit 4.000 Kolonien pro 100 ml belastet. Das Kraftwerk Weisweiler liegt in der Städteregion Aachen unweit von Jülich.

Weitere Befunde gibt es in den Rückkühlwerken des Forschungszentrum Jülich sowie den Rückkühlwerken eines metallverarbeitenden sowie eines kunststoffverarbeitenden Betriebes. Die Rückkühlwerke sind inzwischen außer Betrieb.

Ob diese Legionellen-Befunde ursächlich mit den Erkrankungen in Jülich in einem Zusammenhang stehen, ist Gegenstand aktueller Untersuchungen. So wurden die aus dem Kraftwerk isolierten Legionellen bereits an ein Speziallabor nach Dresden versendet, um dort einen Abgleich mit den Legionellen-Typen durchzuführen, die bei Patientinnen und Patienten aus Jülich festgestellt wurden.

Werbung

Darüber hinaus hat das Umweltministerium die Bezirksregierung in Köln angewiesen, gemeinsam mit dem Betreiber des Kraftwerkes Weisweiler, RWE, Maßnahmen zu ergreifen, um die Belastung zu reduzieren.

Das Umweltministerium hat als weitere Reaktion auf die neuen Ergebnisse Vertreterinnen und Vertreter der Kreise, der Bezirksregierung Köln, der Universität Bonn, des Landesumweltamtes (LANUV), des Landeszentrum Gesundheit (LZG) sowie des Kraftwerksbetreibers für Donnerstag eingeladen, um weitere Maßnahmen abzustimmen.

Bei der Häufung von Lungenentzündungen durch Legionellen in Jülich konnte der Erreger bislang bei 30 Patientinnen und Patienten als Verursacher festgestellt werden. Der letzte Patient mit einer nachgewiesenen Lungenentzündung durch Legionellen erkrankte am 15. September.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung