Ausschuss für Jugend, Familie, Integration, Soziales, Schule und Sport

Ausschuss tagt in Jülicher Schulzentrum
Von Redaktion [29.09.2014, 15.22 Uhr]

Ehe die politischen Vertreter zur Tagesordnung des Ausschusses für Jugend, Familie, Integration, Soziales, Schule und Sport am Montag, 29. September, zurückkehren, werden sie um 18 Uhr das Schulzentrum Linnicher Straße besichtigen. Getagt wird im Anschluss daran im Lehrerzimmer der Hauptschule.

Entschieden werden soll unter anderem über die Mitwirkung von Stadtsportverband und Stadtelternschaft in Sachfragen. Außerdem geht es um den Sport-Check in Grundschulen und die Besetzung der Sportstätten-Kommission.

Diese soll dann nach den Vorstellungen der Verwaltung entscheiden, wie mit einem Zuschuss zu verfahren ist, den der Merscher Fußballverein zur Aufstellung einer Flutlicht-Anlage erhalten hat, aber die Arbeiten nicht ausführte. Inzwischen möchte der Verein die Gelder für andere, notwendige Reparatur-Arbeiten verwenden. Hierzu ist ein separater Beschluss nötig.

Laut Verwaltungsvorlage ebenfalls in das Gremium Sportstätten-Kommission sollen diverse Anträge des Sc Jülich 1910/97 verwiesen werden, die sich um den Sportbetrieb im Karl-Knipprath-Stadion drehen.

Werbung

Zu dem Vorschlag der CDU-SPD-Koalition, zur Bewässerung der Sportplätze künftig Wasser der Rur oder Grundwasser zu nutzen, verweist die Stadtverwaltung auf einen ähnlichen Antrag der SPD-Fraktion aus dem Jahr 2008. Ein Fachingenieurbüro hätte damals ermittelt, dass eine Bewässerung der Sportplätze mit Brunnen- oder Rurwasser aufgrund der damit verbundenen Investitionskosten unwirtschaftlich sei. Nun wird sich der Ausschuss erneut damit befassen.

In zweiter Runde wird es um die Errichtung von Förderschulzentren im Kreis Düren gehen. Der Kreis hat entschieden, dass es nur noch zwei statt sechs Standorte für Förderschulen geben soll. Jülich ist einer von ihnen.

Schließlich berichtet Doris Vogel über die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen in Jülich, ehe es um die Spielplatzbedarfsplanung gehen wird.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung