Jülich: Sturmverwehte Freibad-Bilanz
Von Sigrid Baum [28.09.2014, 17.16 Uhr]

„Es war nicht unsere schlechteste Saison – aber auch bei weitem nicht unsere beste“, fasste An-dreas Kayser von der Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ) das Ergebnis für die diesjährige Freibad-Saison zusammen. 23.550 Männer, Frauen und Kinder fanden ihren Weg zum Bad am Stadionweg und genossen das durch die Temperierung angenehm warme Wasser.

Zwischen 23 und 27 Grad hatte die Becken-Temperatur – unabhängig von den Außentemperaturen. Damit war das neue Verfahren zur Wasser-Temperierung sehr erfolgreich. Bis zu sechs Grad konnte das Wasser gegenüber der „normalen“ Becken-Temperatur erwärmt werden. „Wir haben viel Lob für die Temperierung erhalten“, berichtet Andreas Kayser. „Allerdings sind nicht die von uns erhofften 10.000 zusätzlichen Besucher gekommen.“

Werbung

Das hatte aber auch einen anderen Grund: Denn nach dem gewaltigen Sturm am Pfingstmontag war der Weg zum Freibad aus Sicherheitsgründen über drei Wochen lang gesperrt gewesen. Zusätzlich war das Wetter teils so unbeständig, dass der Besuch eines Freibades auch in den Sommerferien nicht immer lockte.

An zwei Tagen wurde die 2000-Besucher-Marke übersprungen: Am 19. Juli kamen 2896 Menschen ins Freibad, am 9. Juni waren es 2765.

Im vergangenen Jahr besuchten 42.492 Menschen das Jülicher Freibad, gleich vier Mal wurde die 2000-Besucher-Marke damals übersprungen.

„Mit einem Freibad ist man extrem an das Wetter gebunden. Das wissen wir. Gibt es einen tollen Sommer, haben wir auch hervorragende Besucherzahlen“, bewertet Andreas Kayser das Ergebnis.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung