Dörfliche Hilfen

Welldorfer sollen als Netzwerker aktiv werden
Von Redaktion [02.10.2014, 07.00 Uhr]

Das „Netzwerk dörflicher Hilfen“ möchten die Ortsvorstehern Christian Klems aus Welldorf und Erich Gussen aus Güsten möglichst zügig auf den Weg bringen. Sie kennen die Menschen in ihrem Dorf und wissen, dass viele den Wunsch haben, selbstständig und selbstbestimmt bis ins hohe Alter im vertrauten Wohnumfeld zu bleiben.

Weil die Unterstützung durch Freunde, Verwandte oder Nachbarn manchmal dafür nicht ausreicht, bauen Welldorf, Güsten und Serrest als Dorfverbund in Kooperation mit dem Amt für Familie, Generationen und Integration ein passgenaues Hilfe-Netzwerk auf. Sie wollen verlässliche Unterstützung zu Hause anbieten bei kleinen Reparaturen, Computerfragen, Näharbeiten, Besorgungen, Begleitung, Beratung zu Pflege, Demenz und Hospiz und vieles mehr.

Eine Anlaufstelle soll so schnell wie möglich die Arbeit aufnehmen. Es werden dort eine Vielzahl von Informationen bereithalten und nach passgenauen Lösungen für das jeweilige Anliegen gesucht.

Werbung

Am besten gelingt ein Netzwerk, wenn es von vielen Menschen mitgestaltet wird. Daher sucht die Planungsgruppe für die Anlaufstelle „Netzwerk dörflicher Hilfen“ weitere Helferinnen und Helfer, die einen Teil ihrer Freizeit sowie ihre persönlichen Kompetenzen und Fähigkeiten für andere einsetzen möchten.

Benötigt werden insbesondere handwerkliches Geschick oder technisches Know-how. Auch Menschen, die gerne freie Zeit für Begegnungen verschenken möchten oder die Spaß am Telefondienst haben bei der Entgegennahme von Anfragen und Weiterleitung an die passenden Helferinnen und Helfer, sind immer herzlich willkommen.

Alle Unterstützungsangebote werden ehrenamtlich und kostenfrei angeboten und sind über die Kommune haftpflicht- und unfallversichert. Weitere Informationen mit Ansprech-
partner liegen als Flyer in den Dorfläden in Güsten und Welldorf sowie in den Welldorfer Hofläden aus.

Das nächste Planungstreffen findet am Dienstag, 14. Oktober, um 18 Uhr in der Schützenhalle Welldorf statt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung