Chorkonzert des Jülicher Figuralchors

Zu "Max und Moritz" in die Jülicher Schlosskapelle
Von Redaktion [21.09.2014, 12.48 Uhr]

Der Figuralchor freut sich auf sein Jubiläumskonzert

Der Figuralchor freut sich auf sein Jubiläumskonzert

„Ach was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen! Wie zum Beispiel hier von diesen, welche Max und Moritz hießen; die, anstatt durch weise Lehren sich zum Guten zu bekehren, oftmals noch darüber lachten und sich heimlich lustig machten.“ So beginnt eine von Wilhelm Busch geschriebene und von ihm bebilderte Bubengeschichte in sieben Streichen.

Die Dirigentin, Ilona Baum, wählte gezielt eine Adaption des Komponisten Siegfried Strohbach aus, um so den festlichen Rahmen für ihre Verabschiedung von der Jülicher Musikszene und zugleich für das 20-jährige Bestehen des Chores zu bieten. Sie übernahm den Chor im Jahre 2001 von Martin te Laak und konnte nachfolgend mit den Sängerinnen und Sängern sehr abwechslungsreiche und erfolgreiche Konzerte gestalten.

Werbung

Am Samstag, 27. September, wird der Jülicher Figuralchor e. V. um 19 Uhr in der Schlosskapelle diesen musikalischen Leckerbissen aufführen. Die publikumswirksame Komposition von Siegfried Strohbach will den Zuhörer einladen, sich auf spielerische Weise mit den Texten von Wilhelm Busch auseinanderzusetzen.

Unterstützt wird der Chor bei der Kantate durch eine Nachwuchspianistin, die ihre Professionalität durch weitere solistische Beiträge unterstreichen wird. Unterstützt wird der Chor durch die Nachwuchspianistin Adeline Hulin und den Vibraphonisten Matthias Goebel, die beide ihre Professionalität durch solistische Beiträge unterstreichen werden.

Der Vorverkauf findet in der Buchhandlung Fischer und bei allen Chormitgliedern statt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung