Rübenernte startet im Jülicher Land
Von Redaktion [14.09.2014, 08.21 Uhr]

Am 15. September startet die Rübenkampagne im gesamten rheinischen Anbaugebiet. Infolge der günstigen Witterungsbedingungen ist von einem Spitzenertrag auszugehen. Insbesondere der frühe Saattermin im März und die feuchtmilde Witterung in den Monaten Juli und August förderten das Rübenwachstum. Die aktuellen Proberodungsergebnisse lassen Rübenerträge von durchschnittlich 80 t/ha erwarten, was für das rheinische Anbaugebiet einen neuen Spitzenwert bedeuten würde. Die hohen Erträge in Verbindung mit einer um rund 5 % erhöhten Anbaubaufläche haben aber auch eine längere Verarbeitungskampagne zur Folge. Aktuell ist davon auszugehen, dass die diesjährige Rübenkampagne zumindest bis Mitte Januar dauern wird und damit etwa 120 Tage.

Werbung

Angesichts dieses Termins ist das Auftreten von schädigenden Frösten innerhalb des Lieferzeitraums in die Zuckerfabriken nicht unwahrscheinlich. Deshalb wird der Abdeckung von Zuckerrübenmieten mit Vlies in diesem Jahr besondere Bedeutung zukommen. Das Vlies schützt die am Feldrand gelagerten Rüben vor schädigendem Frost. Die Vliesabdeckung erfolgt im Rheinland zum überwiegenden Teil maschinell und überbetrieblich durch Maschinenringe und Lohnunternehmer, zu einem kleineren Teil aber auch durch die Rübenanbauer selbst. Das Vlies zur Mietenabdeckung wird den Rübenanbauern kostenlos von zur Verfügung gestellt.

Das rheinische Anbaugebiet erstreckt sich von der Mosel im Süden bis Münster im Norden und von Aachen im Westen bis Dortmund im Osten. Hier werden im Jahr 2014 auf rund 47.000 ha Zuckerrüben zur Zuckererzeugung angebaut. Zunehmend finden Rüben auch als Biogassubstrat Verwendung. In einem vom nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministerium geförderten Forschungsprojekt zum Einsatz von Rüben in Biogasanlagen, welches der Rheinische Rübenbauer-Verband in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer NRW durchführte, konnte belegt werden, dass sich Rüben vorzüglich zu dieser bioenergetischen Verwertung eignen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung