Aus dem Polizeibericht

Für Jülicher Familie endete Fernreise in Düren
Von Redaktion [30.08.2014, 18.44 Uhr]

Wie groß die Betroffenheit nach einem Taschendiebstahl sein kann, zeigt der Fall einer Jülicher Familie, die laut Polizeibericht am Dürener Hauptbahnhof das Budget einer gesamten Fernreise an einen Unbekannten verlor.

Am Mittwochvormittag war eine in Jülich lebende Familie mit Herkunft aus Südasien unterwegs in die ferne Heimat. Ausgestattet mit dem notwendigen Gepäck, den Flugtickets und mehreren tausend Euro Bargeld reisten Vater, Mutter und Tochter zunächst zum Dürener Hauptbahnhof. Dort bestiegen die Jülicher kurz nach 11 Uhr den Regionalexpress, um den Flughafen zu erreichen. Doch wie gewaltig muss der Schreck gewesen sein, als sich kurz nach dem Besteigen der Bahn das Dilemma schonungslos offenbarte. Das Portmonee mit dem gesamten Geld und notwendigen persönlichen Papieren war aus der Gesäßtasche des Mannes verschwunden.

Werbung

Da half alles Suchen nichts. Die Reise musste sogar abgebrochen werden. Bei der Anzeigenerstattung erklärte der Geschädigte später, dass er insbesondere beim Einsteigen in den Zug mit zwei Koffern beschäftigt war und dieses offenbar jemand ausgenutzt hatte. Gemerkt
hatte er nichts.

Die durch den Verlust hinfällig gewordenen Flugtickets waren übrigens nicht entwendet worden; diese befanden sich in einer Jackeninnentasche.

Nachher ist man immer schlauer. Dennoch erlaubt die Polizei sich drei Präventionstipps:
- Nehmen Sie auf Reisen keine größeren Geldbeträge mit. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Geldinstitut nach besseren Möglichkeiten.
- Notwendige Unterlagen und Wertsachen transportiert man am besten möglichst körpernah in verschließbaren Taschen.
- Seien Sie aufmerksam und misstrauisch. Diebe nutzen gerne das Gewühl auf Bahnsteigen und in Flughäfen zum Diebstahl. Augen auf und Taschen zu!


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung