Jülich: Ethos der Bibel in der Diskussion
Von Redaktion [31.08.2014, 07.24 Uhr]

Die Ev. Erwachsenenbildung des Kirchenkreises Jülich wirft mit dem Referenten Pfarrer Dr. Udo Lenzig eine interessante Frage auf: Sind die Zehn Gebote und Bergpredigt als Ethos der Bibel überschätzt? Der Referent meint dazu: „Wenn wir uns als Christen zu ethischen Fragen äußern, dann untermauern wir unsere Ansicht gerne mit ausgewählten Versen aus der Bibel. Und wenn wir nach den Grundlagen einer christlichen Ethik gefragt werden, dann antworten wir gerne mit dem Verweis auf die „Zehn Gebote“ und die „Bergpredigt“: Die Zehn Gebote, die Moses auf dem Berg Sinai von Gott persönlich empfangen hat. Und die Bergpredigt, in der Jesus Christus uns den Willen seines Vaters im Himmel kundtut.

Werbung

Aber ist der Rückgriff auf diese beiden zentralen Bibeltexte als ethischer Kompass mehr als nur fromme Rhetorik? Anders gefragt: Spielen die Zehn Gebote und die Forderungen der Bergpredigt in unserem religiösen, sozialen und politischen Alltagsleben wirklich (noch) eine Rolle? Um diese Frage zu beantworten, sollen beide Texte zunächst in historischer und theologischer Hinsicht untersucht werden. Anschließend wollen wir unser „christliches“ Verhalten mit den Forderungen der Zehn Gebote und der Bergpredigt ins Gespräch bringen. Dabei werden wir entdecken, dass wir die ethischen Forderungen der Bibel häufig überschätzen – und manchmal auch unterschätzen. Aber was bleibt dann?

Wer Interesse an diesem Vortrag hat, ist am Mittwoch, 3. September, um 18 Uhr ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Str. 30 eingeladen. Es ist keine Gebühr zu entrichten. Eine Anmeldung ist jedoch erwünscht, entweder telefonisch 02461 9966-0 bzw. per mail an eeb@kkrjuelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung