Aus dem Polizeibericht

Auf dem Weg nach Jordanien in Jülich ausgebremst
Von Redaktion [29.08.2014, 17.42 Uhr]

Bei der Kontrolle von fünf verdächtigen Fahrzeugen am Mittwochabend im Jülicher Gewerbegebiet Königskamp stellten die Beamten eine Reihe von Verstößen fest, die nun strafrechtlich geahndet werden. Auch der Zoll erhielt laut Polizeibericht Kenntnis.

Gegen 21.40 Uhr erhielt die Polizei eine Information über vier Lkw, die im Königskamp abgestellt worden waren. Vor Ort befanden sich fünf Jordanier im Alter von 29 bis 55 Jahren, die beabsichtigten, die Fahrzeuge in ihr Heimatland zu exportieren.

Zwar verfügten sie hierzu ordnungsgemäß über die jeweiligen Zulassungsbescheinigungen, hatten jedoch an den vier Lkw angeblich russische Kennzeichen montiert, die sie mittels Pappe und Hilfe eines Laminiergeräts selbst gebastelt hatten. Um hiermit bis nach Antwerpen zu fahren, wo die
Fahrzeuge weiter nach Jordanien hätten verschifft werden sollen, hätte der Hauptverantwortliche, der die Lkw erworben hatte, allerdings Ausfuhrkennzeichen mit internationalen Zulassungsscheinen
für jedes Fahrzeug erwerben müssen.

Werbung

Ohne diese lag nun neben der zuvor festgestellten Urkundenfälschung auch ein Verstoß gegen die
Umsatzsteuerdurchführungsverordnung vor, vom Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz einmal ganz abgesehen.

Zur Feststellung der Personalien des 34 Jahre alten Unternehmers, sowie der vier bei ihm angestellten Fahrer, händigten alle Anwesenden ihre Führerscheine und ihre Reisepässe aus. Während wenigstens seine Arbeitnehmer alles richtig gemacht hatten, wies jedoch der Führerschein des Beschuldigten erhebliche Mängel auf.

Am Ende stellte sich heraus, dass wohl auch dieser verfälscht worden war und der Mann über keine gültige Fahrerlaubnis verfügte. Der vermeintliche Führerschein wurde daher ebenso sichergestellt, wie die angeblichen russischen Kennzeichen und auf der Polizeiwache asserviert. Auch wurde eine entsprechend umfangreiche Strafanzeige gegen den Jordanier gefertigt, unabhängig von den Maßnahmen, die nun noch seitens der zuständigen Zollbehörde getroffen werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung