13. DKB Beach-Cup

Olympionike Julius Brink schlägt in Jülich auf
Von Josef Kreutzer [29.08.2014, 17.28 Uhr]

Sie laden am ersten September-Wochenende zum 13. DKB-Beach-Cup nach Jülich ein (v.l.): Jaromir Zachrich, Turnierdirektor Bernd Werscheck, Ruth Flemig und Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn

Sie laden am ersten September-Wochenende zum 13. DKB-Beach-Cup nach Jülich ein (v.l.): Jaromir Zachrich, Turnierdirektor Bernd Werscheck, Ruth Flemig und Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn

Fahrradaktionstag des Kreises Düren und 13. DKB Beach-Cup: Der Brückenkopf-Park Jülich steht am ersten September-Wochenende ganz im Zeichen des Sports. Wenn die Elite des deutschen Beach-Volleyballs beim Turnier im Kreis Düren die Saison ausklingen lässt, dann halten sich Ehrgeiz und Spaß am Spiel die Waage – sehr zur Freude des Publikums.

Erneut präsentieren Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn und Turnierdirektor Bernd Werscheck ein hochkarätiges Feld. Wer stößt Laura Ludwig und Jonas Schröder am 7. September vom Thron? Oder verteidigen die beiden ihre Kronen als beste Einzelspieler? Für Laura Ludwig, sechsfache deutsche Beacherin des Jahres, wäre das die dritte Krönung in Folge. Mit Britta Büthe und Carla Borger, Vize-Weltmeisterinnen 2012, sind ab 11 Uhr namhafte Konkurrentinnen am Start. Wer die Vierte im Bunde ist, steht noch nicht fest.

Im Herrenfeld sind alle Plätze vergeben. Die Nationalspieler Alexander Walkenhorst und Stefan Windscheif kämpfen ebenso um die Krone wie Tim Holler und Jonas Schröder, die als Senkrechtstarter der deutschen Beacher Szene gelten. Allerdings spielen diesmal alle auf eigene Rechnung, denn gesucht wird auch hier der beste Einzelkönner.

Einer, der dem ein Platz im Sportolymp gebührt, ist Julius Brink. Der Olympiasieger von London, der seine Karriere beendet hat, wird am kommenden Sonntag zu einem Einlagespiel in Jülich erwartet.

Werbung

Wie stets bestreiten die Schüler den ersten Turniertag. Am Freitag, 5. September, begin-nen ihre Wettkämpf bereits um 10 Uhr, da sie nicht nur um den Sparkassen-Cup kämpfen. Erstmals werden die Turniere als Kreismeisterschaften gewertet und gelten damit als schulische Veranstaltung. Als Unterstützung sind an diesem Tag zwei prominente Volley-baller vor Ort: die erfahrene Beach-Volleyballerin Ruth Flemig aus Kreuzau und Jaromir Zachrich, Kapitän des Dürener Erstligisten SWD Powervolleys.

Anmeldung für Zweier-Teams ist bis einschließlich 1. September noch möglich. Gespielt wird nach Geschlechtern getrennt in den Altersklassen U 16 und U 18. Die Sieger der vier Wettwebewerbe sind je-weils Kreismeister. Kontakt: 02421/22-2820 oder amt40@kreis-dueren.de.

Um den Stadtwerke-Cup kämpfen am Samstag, 6. September, die Hobby- und Freizeit-teams. Ab 12 Uhr treten die Vierer-Teams gegeneinander an. Anmeldung ist ebenfalls bis zum 1. September möglich. Kontakt: 02421/22-2339 oder s.lauterbach@kreis-dueren.de.

Treffpunkt für die Radler, die auf Einladung von Landrat Wolfgang Spelthahn am Sonntag, 7. September, um 10 Uhr zu einer gemütlichen 35 km-Tour durchs Jülicher Land aufbre-chen, ist vor dem Haupteingang des Brückenkopf-Parks. Ab 9.30 Uhr werden dort die kos-tenlosen Verpflegungspakete ausgegeben. Nach der Rundfahrt haben die Teilnehmer kos-tenlosen Zutritt zum Park. Eine Anmeldung ist vorab nicht erforderlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung