Ehrung fürs Lebenswerk und Präsidentschaft

Doppelte Auszeichnung für Jülicher Forscher Prof. Karl Zilles
Von Redaktion [24.07.2014, 08.17 Uhr]

Seit Jahrzehnten erforscht Prof. Karl Zilles am Jülicher Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM) die Struktur und Funktion des menschlichen Gehirns. Auf dem 20. Jahreskongress der Organization for Human Brain Mapping (OHBM) in Hamburg wurde der Wissenschaftler für sein Lebenswerk mit dem „OHBM-Glass Brain Award“ geehrt. Außerdem wählte ihn die internationale Fachgesellschaft für die nächsten drei Jahre zu ihrem Präsidenten.

Zilles kartiert unter anderem die Hirnrinde und erstellt auf Basis dieser Daten einen dreidimensionalen Hirnatlas. Außerdem entwickelt der Neurowissenschaftler innovative Methoden, mit denen die Faserbahnen im menschlichen Gehirn in bisher nie dagewesener Auflösung visualisiert werden können. Viele Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit verbinden den Preisträger mit Prof. Katrin Amunts, Direktorin am Institut für Neurowissenschaften und Medizin und des C. & O. Vogt-Instituts für Hirnforschung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Mit ihr und Dr. Markus Axer vom Forschungszentrum Jülich arbeitet Zilles zudem intensiv an einer neuen Methode zur Visualisierung und Analyse der Faserbahnen im menschlichen Gehirn, die an räumlicher Präzision alle bisher verfügbaren Methoden übertrifft.

Werbung

Die OHBM fördert das übergreifende Verständnis der anatomischen und funktionellen Organisation des Gehirns des Menschen, indem sie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen von der Medizin über die Physik und Neurobiologie bis hin zur Psychologie unter anderem in Konferenzen und Workshops zusammenführt. Die Fachgesellschaft hat Mitglieder in über 40 Ländern.

Karl Zilles war Gründungsdirektor des Instituts für Medizin des Forschungszentrums Jülich, Direktor des C. & O. Vogt-Instituts für Hirnforschung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und einer der Mitbegründer der Jülich Aachen Research Alliance (JARA). Er ist seit 2013 als JARA-Senior Professor in JARA-BRAIN an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Universitätsklinikums der RWTH Aachen tätig.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung