Erfolgreich in Brüssel

Jülicher Polizist kam als "Goldjunge" zurück
Von Redaktion [21.07.2014, 16.00 Uhr]

Die Medaillengewinner: v.l.: Will MacGee (Großbritannien), Marco Mock (Deutschland), Damian Kirwan (Irland)

Die Medaillengewinner: v.l.: Will MacGee (Großbritannien), Marco Mock (Deutschland), Damian Kirwan (Irland)

Gleich mit mehreren Medaillen im Gepäck kehrte jetzt der Jülicher Polizeibeamte Marco Mock von einem internationalen Vergleichskampf aus Belgien zurück. In drei Sprintwettbewerben stand er erfolgreich auf dem Siegertreppchen.

Mit 43 Jahren ist man noch nicht zu alt für Leistungssport. Das hat Marco Mock, der als Hauptkommissar seinen Dienst in Jülich auf der Polizeiwache versieht, wieder einmal sich selbst und anderen bewiesen. Der ambitionierte Freizeitsportler nahm an den "5. European Police and Fire Games" in der belgischen Hauptstadt teil. Gut 3000 europäische Sportler aus vielen Behörden mit Sicherheitsaufgaben, darunter neben Polizisten auch Feuerwehrleute sowie Zoll- oder Justizbeschäftigte, beteiligten sich an den sportlichen Vergleichen in klassischen olympischen
Mannschafts- und Einzeldisziplinen. Gleichzeitig wurden aber auch Wettkämpfe mit polizei- oder feuerwehrspezifischen Leistungsvergleichen als Sportwettbewerbe angeboten. Die "Games" finden alle zwei Jahre in einem anderen europäischen Land statt.

Marco Mock, der bereits seit annähernd drei Jahrzehnten im Polizei Sport- und Turnverein aktiv ist, dort betreut er auch Jugendliche in den Sprint- und Sprungdisziplinen, nahm seine Familie mit zum
mehrtägigen Aufenthalt in unser Nachbarland. Im Mittelpunkt des Urlaubs standen dann aber natürlich die Wettkämpfe und die Starts bei den Sprintdisziplinen im beeindruckenden Ambiente des "König Baudouin-Stadions".

Werbung

Mit der Bilanz kann Marco Mock am Ende mehr als zufrieden sein. In seiner Altersklasse war niemand schneller als er auf der 100-Meter-Bahn. Natürlich wurde sein Sieg mit einer Goldmedaille
veredelt. Auch beim Wettbewerb über die 400-Meter-Strecke gewann er Edelmetall. Seine persönliche Bestzeit mit 61:96 Sekunden langte zum zweiten Platz. Bei der abschließenden Teilnahme beim 200-Meter-Sprint zog er sich am Ende der Distanz eine Zerrung zu, beendete den Lauf aber dennoch als Zweiter seiner Klasse.

Am meisten beeindruckt ist der Sportler aber nicht von seinen Resultaten. "Es war fantastisch an dieser Veranstaltung teilnehmen zu dürfen. Man kommt mit Kollegen und Sportsleuten der verschiedensten europäischen Länder zusammen. Alle begegnen sich mit sehr großer Offenheit und Freundlichkeit, vor allem aber auch Respekt", fasst er die Tage für sich zusammen und hat bereits einen Entschluss gefasst.

Die nächste Großveranstaltung dieser Art wird im Jahr 2016 im spanischen Huelva in Andalusien stattfinden. Da möchte Marco Mock nach Möglichkeit wieder dabei sein, nicht nur wegen des Sports und guten Ergebnissen, sondern "weil die Stimmung zwischen den Menschen ein Gefühl der starken Verbundenheit über alle Grenzen hinweg erzeugt".


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung