Zweijahresrhythmus

Erster Nachhaltigkeitsbericht des FZJ
Von Redaktion [21.07.2014, 13.01 Uhr]

Wie wird im Forschungszentrum Jülich gearbeitet, wie werden Werte gelebt? Woher kommt in den nächsten Jahrzehnten die Energie, die das Zentrum braucht? Und was passiert mit seinen Reststoffen? – Der erste Jülicher Nachhaltigkeitsbericht zeigt unter dem Titel "Vernetzen, Forschen, Weiterdenken" auf, wie sich Jülich zukunftsfähig entwickeln kann. Die 134-Seiten-Broschüre steht von heute an in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.

Der Bericht behandelt die Arbeitsbedingungen allgemein, die Art und Weise des Forschens und die Infrastruktur auf dem Campus. Er ist unterteilt nach Strategie und nach ökonomischer, ökologischer sowie sozialer Verantwortung.

Werbung

Die Leistungen des Forschungszentrums auf diesen Gebieten werden auf den Prüfstand gestellt: "Wir wollen mit diesem Bericht einen Grundstein dafür legen, dass die Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit regelmäßig verglichen und überprüft werden können", erklärt Dr. Peter Burauel, Leiter der Jülicher Stabsstelle Zukunftscampus.

Der Jülicher Nachhaltigkeitsbericht – der erste innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft – ist nach den offiziellen Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI) zertifiziert. Die GRI hat einen umfassenden Rahmen für Nachhaltigkeitsberichterstattung erarbeitet, der weltweit Anwendung findet. Dargelegt sind Prinzipien und Indikatoren, die Organisationen nutzen können, um ihre ökonomische, ökologische und soziale Leistung zu messen. Im Jülicher Nachhaltigkeitsbericht wurde daneben auf Merkmale wie Transparenz nach innen und außen oder die Wertschätzung bereits geleisteter Arbeit in Bezug auf eine nachhaltige Entwicklung besonderer Wert gelegt. Geplant ist, den Bericht im Zweijahresrhythmus zu aktualisieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung