13. Dorffest

Biennale unter Merzenicher Linde
Von brs [09.07.2014, 14.14 Uhr]

Ursprünglich sollte ein einziges Mal gefeiert werden: 1993 nämlich, als in Merzenhausen die Dorflinde gepflanzt wurde. Doch schon das erste Lindenfest erwies sich als voller Erfolg. Seitdem lädt die Merzenhausener Dorfgemeinschaft alle zwei Jahre zum fröhlichen Fest auf dem Dorfplatz unter der inzwischen stattlich großen Linde.

Ein Magier verzauberte mit geschickten Tricksereien sein kleines Publikum, Tanz-Europameisterin Silke Frey zeigte ihren eindrucksvollen Siegertanz, bevor die kleinen Tanzmäuse die Bühne eroberten – auch sie frisch gekrönte Preisträgerinnen.

Gleich neben der hübsch mit üppigem Blumenschmuck verzierten Kutsche verwandelten geschickte Hände Kindergesichter in phantasievolle Kunstwerke. Auf dem angrenzenden Platz warteten ein kleines Kettenkarussell und eine riesige Hüpfburg. Wer wollte, ließ sich im Anhänger eines Treckers eine Runde durchs Dorf kutschieren oder kletterte in den Sattel eines Ponys. Ortsvorsteherin Annekäth Peters durfte sich zudem über Überraschungsbesuch aus Bedburg freuen.

Werbung

Der Präsident der dortigen Narrenzunft entdeckte Merzenhausen durch Zufall in einer TV-Sendung, denn im vergangenen Jahr machte Fernsehkoch Horst Lichter Station dort und bereitete mit der Ortsvorsteherin Schnippelkuchen zu. „Unter unserer Linde hat er gesessen und Kartoffeln geschält“, erinnerte sich Peters mit einem Lachen.

Neben den Bedburger Narren, die einen Hauch Karnevalsstimmung auf die Bühne brachten, gab es auch noch offiziellen Politikerbesuch: Neben Bürgermeister Heinrich Stommel folgten die Ortsvorsteher sämtlicher umliegender Dörfer der Einladung zum Lindenfest. „Lecker Bierchen haben wir auch hier!“ versprach eine sichtlich gut gelaunte Annekäth Peters den vielen Besuchern.

Für den Abend stand mit einer Verlosung und dem Auftritt der Coverband „6aus49“ ebenfalls noch einige Abwechslung auf dem gut gefüllten Programmzettel, so dass einem gelungenen Abend bei gut gekühlten Getränken und knusprigem Gegrilltem nichts im Wege stand.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung