Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2014

Kirchberg und Altenburg holen Bronze
Von Redaktion [05.07.2014, 11.24 Uhr]

Einen Monat lang war die Expertengruppe um Margarethe Lersch, Stadtplanerin im Amt für Kreisentwicklung und -straßen der Kreisverwaltung Düren, im Kreisgebiet unterwegs, um die zukunftsträchtigsten Dörfer zu küren. In der Stadt Jülich holten die Orte Kirchberg und Altenburg die Auszeichnung "Bronze". Der Kreiswettbewerb endet am 4. September 2014 mit der öffentlichen Preisverleihung in der Kulturhalle in Langerwehe. Für den Wettbewerb auf Landesebene 2015 haben sich vier Dörfer aus dem Kreis Düren qualifiziert nämlich Blens (Stadt Heimbach), Merode (Gemeinde Langerwehe), Berzbuir (Stadt Düren) und Golzheim (Gemeinde Merzenich).

Weitere Nominierungen sind
Gold
Vossenack (Gemeinde Hürtgenwald)
Krauthausen (Gemeinde Niederzier)
Hausen (Stadt Heimbach)
Vlatten (Stadt Heimbach)


Silber
Gey (Gemeinde Hürtgenwald)
Muldenau (Stadt Nideggen)
Ederen (Stadt Linnich)
Ellen (Gemeinde Niederzier)
Pier (Gemeinde Langerwehe)
Lamersdorf (Gemeinde Inden)
Wollersheim (Stadt Nideggen)
Lucherberg (Gemeinde Inden)
Simonskall (Gemeinde Hürtgenwald)
Bergstein (Gemeinde Hürtgenwald)
Flossdorf (Stadt Linnich)
Schlich (Gemeinde Langerwehe)
Brandenberg (Gemeinde Hürgenwald)
Schlagstein (Gemeinde Kreuzau)
Hergarten (Stadt Heimbach

Werbung

Bronze
D´horn (Gemeinde Langerwehe)
Frenz (Gemeinde Inden)
Birgel (Stadt Düren)
Berg (Stadt Nideggen)
Kirchberg (Stadt Jülich)
Raffelsbrand (Gemeinde Hürtgenwald)
Luchem (Gemeinde Langerwehe)
Kufferath (Stadt Düren)
Geich (Gemeinde Langerwehe)
Altenburg (Stadt Jülich)
Strass (Gemeinde Hürtgenwald)
Obergeich (Gemeinde Langerwehe)
Kleinhau (Gemeinde Hürtgenwald)
Pingsheim (Gemeinde Nörvenich)
Horm (Gemeinde Hürtgenwald)
Sevenich (Gemeinde Titz)
Schafberg (Gemeinde Hürtgenwald)


Sonderpreise
1. Floßdorf (Stadt Linnich)
"Engagierter Einstieg in die Dorfentwicklung unter Einbeziehung der gesamten Bevölkerung"

2a. Wollersheim (Stadt Nideggen)
"Ehrenamtlich geführte Dorfladen"

2b. Berg (Stadt Nideggen)
"Bürger retten ihre dörflichen Einrichtungen"

3. Lucherberg (Gemeinde Inden)
"Ehrenamtseinsatz 1 Stunde oder 1 €"

4a. Frenz (Gemeinde Inden)
"Bewusstsein für die besondere landwirtschaftlich geprägte Baukultur"

4b. Luchem (Gemeinde Langerwehe)
"Darstellung der umgenutzten Hofstellen mit historischem Hin-tergrund"

5. Schlagstein (Gemeinde Kreuzau) "Wertschöpfungskette Obstwiese als nachbarschaftliches Gemeinschaftsprojekt"

Sonderpreise indeland
A. Lamersdorf (Gemeinde Inden)
"Die Dorf-Uni als innovative Kommunikationsplattform"

B. Herrschaft (Gemeinde Langerwehe -Pier, Merode, D´horn, Geich, Obergeich, Schlich-)
"Die Gemeinsame Erklärung als Ausdruck regionalen Denkens und Handelns "

C. Hergarten Stadt Heimbach)
"Generationenplatz als vorbildliche Einrichtung für Freizeit und Erholung"

D. Gey (Gemeinde Hürgenwald)
"Dorfauto Gey als vorbildlicher Beitrag zur ländlichen Mobilität"


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung