2. Harry-Potter-Nacht im Brückenkopf-Park

600 Muggle harrten in Jülich bis Mitternacht aus
Von Dorothée Schenk [01.10.2005, 13.46 Uhr]

Die zauberhafte Welt des Harry Potter lebte im Stadtgarten des Brückenkopf-Parks auf.

Die zauberhafte Welt des Harry Potter lebte im Stadtgarten des Brückenkopf-Parks auf.

Unheilschwanger schwebten sie über den Köpfen der Muggles, die über die Brücke zur magischen Welt nach „Hogwarts“ strömten. Die Dementoren werden wie die Todesser, so steht es geschrieben, zur ernsthaften Bedrohung der Menschen- und Zaubererwelt. Davon war allerdings bei der Harry-Potter-Nacht am Brückenkopf-Park wenig zu spüren. Das Team der Buchhandlung Fischer hat das Warten der Potter-Fans auf Band 6 bis Mitternacht 1. Oktober mit tatkräftiger Unterstützung – etwa des Drachenclubs Grisu, der so eindrucksvoll die unseligen Gestalten an den nächtlichen Himmel zauberten – zauberhaft verkürzt.

Zwischen dem Drachentreff an der Nordbastion und den Drei Besen an der Südbastion war eine wahre Völkerwanderung zu dunkler Stunde. „Wir haben alle Karten verkauft“, äußert sich Minerva McGonagall alias Mit-Organisatorin und Buchhändlerin Eva Behrens-Hommel begeistert und zugleich positiv überrascht. 600 Besucher belebten bis zur Geisterstunde den Stadtgarten, stromerten durch die herrlich atmosphärisch niedrigen Brückenkopf-Wehrgänge als Winkelgasse mit Buchhandlung Florish und Blotts, Gringotts sowie profanen Andenkenläden. Mit Feuereifer waren Muggle und Magier dabei.

Da „Ollivander“ verschollen ist – hinter vorgehaltener Hand wurde gemunkelt, er sei gar in eine Kröte verwandelt worden – galt es, Zauberstäbe selbst zu machen, Kräutersäckchen zu schnüren und für das eigene Haus zu punkten. Jeder Besucher wurde beim Eintritt in die magischen Welt Slytherin, Gryffindor, Hufflepuff oder Ravenclaw zugeschlagen und konnte Glassteine sammeln, die in die Gesamtwertung für ihr Haus eingingen. Ganz unterschiedliche Aufgaben galt es zu bewältigen, etwa mussten Zutaten von Hagrids Hütte – einfach unschlagbar in Person von Helmut Rubeus Riebe – zu Ollivanders Assistentin gebracht werden. Immer wieder trafen die kleinen Zauberer auf Schulleiter Dumbledore, der für richtige Antworten auf Fragen, etwa nach seinen drei Vornamen, Punkte verteilte. Nicht wiederzuerkennen war die zaubergewordene Weisheit in der Verkörperung von Wolfgang Hommel, Geschäftsführer der Buchhandlung Fischer. Zumal er keine zwei Stunden vorher in Anzug und Krawatte einen goldenen Apfel zu vergeben hatte. Aber das ist eben Magie…

Werbung

Spiele, eine Rallye und Vergnügung verkürzten die Zeit bis Mitternacht.

Spiele, eine Rallye und Vergnügung verkürzten die Zeit bis Mitternacht.

Zwischen den Langstrecken-Läufen, denn das war für Muggel ohne Nimbus 2000 oder Feuerblitz eine Herausforderung bei der mehrfachen Durchquerung des Stadtgartens, ließ es sich in den Drei Besen bei Butterbier und magisch warmen Getränken fabelhaft verweilen bei Magier Pierre, den Magic Sting Fiddlern und den „Schicksalsschwestern“.

Der Countdown begann gegen 23 Uhr, als die vielen kleinen Geister müde wurden und sich zum letzten Kraftakt in Hogwarts einfanden. Die Häuser traten in den entscheidenden Wettbewerb, bevor das Schuljahr zu Ende ging. Die Lehrer nahmen, wie üblich, auf der Empore Platz, während an der Decke farbenprächtige Lichterspiele ihre Kreise zogen. Nur die flux gedeckten Tische blieb es zu vermissen… Zum Essen wäre aber auch gar keine Zeit gewesen, denn es mussten aus Buchstaben die Namen der Hauslehrer gebildet werden und vorsichtig gingen die Flubberwürmer von Hand zu Hand. Ideen, die unter der Federführung von Poppy Pomfrey alias Katja Dahmen Gestalt gefunden hatten. Der Gewinner – wie im Buch zwischen Buh-Rufen und Jubel verkündet – war Prof. Snapes Haus Slytherin. Für sie gab es Edelsteine.

Mit leeren Händen nach Hause gehen musste sowieso niemand. Mit Glockenschlag 0 Uhr, verkündet von Wolfgang Dumbledore-Hommel, wurden die orangefarbenen Buchgutscheine gezückte und dann ging es Schlag auf Schlag, Buch auf Buch … und dann war plötzlich, wie von Zaubererhand, alles vorbei. Der Platz leerte sich prompt, die Muggle zog es in ihre Welt zurück, um von dort aus zurückzukehren – durch die (Buch-)Seiteneingänge…

Zur Galerie 1

Zur Galerie 2

Zur Galerie 3

Zur Galerie 4


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung