Kooperation JuLab und TU Dortmund

Jülicher Schüler erforschten Energiewende
Von Redaktion [02.07.2014, 08.06 Uhr]

Im Jülicher Schülerlabor JuLab endete ein gemeinsames Projekt mit der TU Dortmund. Unter dem Titel "Energiewende erforschen" hatten neun Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 seit Februar an zwölf Tagen jeweils drei Stunden experimentiert, die Ergebnisse ausgewertet und zusammengefasst. Zum Abschluss präsentierten sie jetzt Lehrern, Eltern und dem JuLab-Team die Poster zu ihrer Arbeit und den Ergebnissen ihrer Forschung.

Das Projekt ist Teil der Doktorarbeit von Sandra Hubricht, die an der TU Dortmund im Bereich Fachdidaktik Chemie promoviert. In der frühen Mittelstufe sollen Schüler an wissenschaftliches Arbeiten herangeführt werden: Sandra Hubricht untersucht, ob und wenn ja was Projektwochen wie die im Jülicher JuLab bei den Schülern lernpsychologisch verändern – machen sie Lust auf Naturwissenschaften, und sind sie eine geeignete Einführung in wissenschaftliches Arbeiten?

Werbung

Dazu forschten die Schüler aus Jülich, Düren und Würselen an den fünf ersten Terminen unter Anleitung: Sie mussten eine (wissenschaftliche) Frage formulieren, sich dazu den entsprechenden Versuch überlegen, das Experiment durchführen und auswerten. Im zweiten Teil des Projekts nach den Osterferien konnten sich die Schüler ein Thema aus dem Bereich "Energiewende erforschen" aussuchen, das sie vertiefen wollten. Entsprechend ihrer Problemstellung und den Hypothesen entwarfen sie Versuche, führten diese dann selbständig durch und interpretierten ihre Ergebnisse.

Im JuLab ist man vom Erfolg dieses Konzepts überzeugt. Deshalb soll bei einem weiteren Projekt über ein ganzes Schuljahr vier Stunden pro Woche nachgedacht, experimentiert und ausgewertet werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung