Aus dem Polizeibericht

Zwischen Broich und Tetz: Mann mit Hund gesucht
Von Redaktion [30.06.2014, 15.38 Uhr]

Den etwa 45 bis 55 Jahre alte Mann Mann, der mit seinem großen, schwarzen Hund am frühen Samstagabend, 7. Juni, zwischen Broich und Tetz unterwegs war, sucht jetzt die Polizei. Er könnte ein wichtiger Zeuge sein. Eine Frau war im Bereich der L 253 Opfer einer versuchten Vergewaltigung geworden und dabei den Spaziergänger mit Hund bemerkt.

Gegen 18.40 Uhr war die 53 Jahre alte Frau aus Düren mit ihrem Fahrrad auf de, Wirtschaftsweg in der Nähe der Rur von der Ortslage Broich in Richtung Tetz unterwegs, als sie einige hundert Meter hinter dem dortigen Parkplatz ein wagen links überholt. Der Fahrer blockierte mit seinem Auto das Fahrrad und zwang die Frau zum Absteigen. Anschließend stieg der Mann aus dem Wagen, dies die Frau zu Boden gerissen und berührte sie unsittlich.

Werbung

Nur durch das Hinzukommen des Zeugen ließ der Tatverdächtige von seinem Opfer ab. Die Frau hatte um Hilfe geschrien, was der Peiniger nun dem Spaziergänger gegenüber versuchte zu erklären oder gar zu bagatellisieren. Die Dürenerin nutzte die Gelegenheit, um mit ihrem Fahrrad von der Tatörtlichkeit zu flüchten.

Die Polizei sucht nun nach dem Mann, der zur Tatzeit mit seinem Hund spazieren ging und das Geschehen bemerkt haben muss. Der Zeuge wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Zeugen, die Hinweise auf die Identität des Mannes geben können, können den zuständigen Sachbearbeiter zu Bürodienstzeiten unter der Rufnummer 02421 949-8130 erreichen.

Außerhalb der Bürodienstzeiten werden diese unter der Rufnummer 02421-949-6425 entgegen genommen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung