Bis Ende November in der Sachverständigen Akademie Aachen

Jülich: 4. Kunstausstellung widmet sich Ernesto Marquez
Von Redaktion [07.07.2014, 08.49 Uhr]

Seit mehr als 20 Jahren in Deutschland lebt und arbeitet der portugiesische Künstler Ernesto Marques in Jülich und stellt seine Kunst weit über die Region hinaus aus. Jetzt ist er einmal wieder in seiner Wahl-Heimatstadt zu sehen: In der Jülicher Filiale der Sachverständigen Akademie Aachen an der Aachener Straße 9-11 sind sein Bilder und Skulpturen montags bis freitags zwischen 8 und 16 Uhr kostenlos anzusehen.

Zur Vernissage waren wieder zahlreiche geladene Gäste erschienen. Unter anderen konnte der Akademiegeschäftsführer Ulrich Nießen neben dem Jülicher Bürgermeister Heinrich Stommel auch die FDP-Landtagsabgeordnete Ingola Stefanie Schmitz begrüßen. Beide hoben in Zeiten der überall gekürzten öffentlichen Mittel für die Kulturförderung hervor, dass damit einhergehend privates Engagement, wie es die Akademie in Jülich zeigt, einen immer größer werdenden Stellenwert erfährt und künftig erfahren wird. Stommel wie Schmitz zeigten sich von den Werken Ernesto Marques tief beeindruckt.

Werbung

Und dieses Gefühl das angesprochen und mitgenommen Werdens wurde von allen Besuchern in kleinen Gesprächskreise immer wieder betont. In der Tat ist Marques ein Künstler dergestalt, dass er in der Lage ist mit denkbar schlichten und einfachen Formen, Farben und Konturen, gleich ob in seinen Bildern oder seinen Skulpturen, eine Botschaft, eine Thema, eine Aussage unmissverständlich auszudrücken. Er abstrahiert, aber Jedermann kann auch ohne kunsthistorischen Hintergrund diese „Sprache" verstehen. Er bringt die Dinge auf den Punkt. Er benötigt kein schmückendes Beiwerk, schon gar keinen Kitsch. Er mutet dem Betrachter nicht zu, Bilderrätsel zu lösen.

Die Marques-Ausstellung ist nun bis Ende November in der Akademie an der Aachener Straße im 1. Stock zu sehen. Ab Dezember wird das Künstlerehepaar Alice und Laurenz Kogel aus Baesweiler ausstellen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung