Projektwoche 2014

Welldorfer Schüler „Entdecken und Staunen“
Von Redaktion [25.04.2014, 07.29 Uhr]

Vielseitige Angebote konnten die Welldorfer Schüler bei der Projektwoche nutzen.

Vielseitige Angebote konnten die Welldorfer Schüler bei der Projektwoche nutzen.

Eine Schulwoche die Welt, in der wir leben, entdecken und über das staunen, was sie uns alles zu bieten hat. Das hatten sich die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Nord am Teilstandort Welldorf zusammen mit ihren Lehrerinnen vorgenommen. Fünf Tage lang bestimmte deshalb ein bunt gestricktes Programm das Schulleben.

In dieser erlebnisreichen Woche beschäftigte sich die Bärenklasse mit dem Thema Papier und machte hier viele interessante und kreative Erfahrungen im Bereich Papierrecycling und wusste am Ende zu berichten, dass man Zeitungen nicht nur lesen kann.
Was im Frühling in der Natur passiert, was sich in dieser Jahreszeit verändert, das wollte die Tigerklasse ganz genau wissen und lernte im Grünen Klassenzimmer unter dem Motto „Was krabbelt, kriecht und sprießt?“.

Zu einer Entdeckungsreise ins Land der Sinne machte sich die Hasenklasse auf: Hören, Sehen, Riechen, Schmecken, Tasten. Wie nehmen wir unsere Umwelt wahr, erforschten die Schülerinnen und Schüler anhand von vielen praktischen Beispielen.

Raus ins Grün, sagte sich die Marienkäferklasse, und suchte dort nach dem besten Freund des Gärtners, nach dem Regenwurm. Im schuleigenen Garten war der rege Wurm sehr schnell gefunden. Über die Arbeit und den Nutzen dieses kleinen Gartenhelfers haben die Mädchen und Jungen während der Projekttage viele interessante Dinge beobachten und lernen können.

Worüber sich die ganze Welt tagtäglich unterhält, fand die Froschklasse sehr schnell heraus: über das Wetter, das war allen klar. Doch was steckt dahinter? Das beleuchtete die Klasse ausgiebig von allen Seiten. Zu einem ganz besonderen Treffen kam es hierbei zwischen Wetterfröschen und dem Wetterhahn; als Ergebnis standen sich farbenprächtige Bastelarbeiten am Präsentationstag gegenüber. Ergänzt wurde die Projektarbeit durch eine Fotopräsentation. Unterstützt von einer Fotografin hatten sich die Froschkinder auf eine Fotosafari rund um die Schule gemacht, um mit kreativen Ideen Fotos von ihrer näheren Umgebung zu schießen.

Werbung

Wenn es strömt beim Strom, passiert was? Antwort auf diese Frage suchte die Igelklasse in ihrer Projektarbeit in der Schule und beim Besuch des JuLab. Welche Antworten gefunden wurden, konnten die Besucher am Präsentationstag selbst sehen. Besondere Anziehungskraft auf die Besucher übten die Modellhäuser aus, die ganz im Zeichen der Energiewende mit erneuerbaren Energiequellen ausgestatten waren. Hier und auch bei den Wissensspielen im Computerraum konnte jeder selbst einmal experimentieren und sein Wissen testen.

Die Programmbausteine in der Schule wurden mit verschiedenen außerschulischen Aktivitäten und Ausflügen zur Begeisterung der Schülerinnen und Schüler vertiefend ergänzt. Dazu gehörten der Besuch des Papiermuseums in Düren, die Arbeit im Grünen Klassenzimmer des Brückenkopfparkes Jülich und der Besuch von Wetterstation und JuLab des Forschungszentrums Jülich. Interessantes über die Themen „Papier“ und „Regenwurm“ hatten die AWA-Mitarbeiter zu berichten, die während der Projektwoche in der Grundschule in Welldorf als wichtige Gesprächspartner die jungen Entdecker und Forscher unterstützt haben.

Am Ende einer ereignis- und lehrreichen Woche präsentierten 135 kleine Entdecker ihren Familien und vielen weiteren Umweltinteressierten ihre Arbeiten und Ergebnisse der 5 vorangegangenen Tage. Mit interessanten und auch kniffligen Aufgaben sprachen die Schülerinnen und Schüler die Neugier der Besucher an und ernteten viel Lob für ihre tollen Arbeiten und Ideen. Die musikalische Begleitung des Präsentationstages lag in der Hand des Schulchores unter Leitung von Silke Kayser. Konrektorin Ursula Kück-Kukulies bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern für die tatkräftige Unterstützung, insbesondere auch bei der Schulpflegschaft und dem Förderverein, die gemeinsam die Bewirtung der Gäste übernommen hatten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung