Wissenschaftsmagazin kürte Prof. Katrin Amunts

Jülicher Neurowissenschaftlerin als "key player"
Von Redaktion [25.04.2014, 08.16 Uhr]

Katrin Amunts ist eine ausgezeichnete Neurowissenschaftlerin

Katrin Amunts ist eine ausgezeichnete Neurowissenschaftlerin

Das "Brain Mapping" ist gemäß der "Technology Review" eine der zehn einflussreichsten Technologien des Jahres 2014. Die Jülicher Neurowissenschaftlerin Prof. Katrin Amunts gehört zu den weltweit wichtigsten Akteuren auf diesem Gebiet und wurde von dem Wissenschaftsmagazin in der kürzlich veröffentlichten Liste der "10 Breakthrough Technologies 2014" als "key player" ausgewählt. Seit 2001 küren die Redakteure der Zeitschrift jährlich zehn Technologien, die ihrer Überzeugung nach das Potenzial haben, die Welt zu verändern und zukünftige Entwicklungen in höchstem Maße beeinflussen werden.

Katrin Amunts ist Neurowissenschaftlerin und arbeitet gemeinsam mit ihrem Team, ihrem langjährigen Kollegen Karl Zilles und anderen Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen an einem hochaufgelösten 3D-Modell des menschlichen Gehirns. Ziel ihrer Arbeit ist die Erstellung eines dreidimensionalen Hirnatlas, der es ermöglicht, die komplizierte Struktur und Funktionen des Gehirns mitsamt den bestehenden individuellen Unterschieden auf mikroskopischer Ebene darzustellen und zu verstehen.

Werbung

Das aus vielen Tausenden Hirnschnitten am Computer rekonstruierte Modell dient unter anderem als Grundlage für neurowissenschaftliche Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren wie der Magnetresonanztomografie. Die Ergebnisse fließen darüber hinaus in das "Human Brain Project" ein. Das europäische Großprojekt ist darauf ausgerichtet, die Prozesse, die sich im menschlichen Gehirn abspielen, am Computer nachzubilden, um dadurch ein umfassendes Verständnis und einen neuen Zugang zu Krankheiten wie Demenz, Depression, Sucht und Parkinson zu erlangen.

Prof. Dr. Katrin Amunts ist Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin (INM-1) am Forschungszentrum Jülich und leitet das C. und O. Vogt-Institut für Hirnforschung des Universitätsklinikums Düsseldorf. Seit 2012 ist sie Mitglied im Deutschen Ethikrat. Im Human Brain Project leitet sie den Bereich "Multilevel Organization of the Human Brain".


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung