Konzert am 2. Mai

Familich-Sound mit Rock im KuBa
Von Redaktion [24.04.2014, 07.57 Uhr]

Bereits im Januar 2014 trat die Kölner Kult- Band De Familich vor ausverkauftem Haus zum ersten traditionellen Einsingen in den Karneval im Jülicher Kuba an und begeisterte mit ihrem folkloristischen Sound das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute. Schon damals feilten Cornel Cremer, Leiter des Kulturbahnhofs und Wolfgang Anton, Bandleader der Gruppe, an der Idee, im Frühsommer ein Konzert zu veranstalten, das dem bewährten Familich-Sound eine weitere Dimension hinzufügt: Rock!

In einer Zeit, in der die deutsche Musikszene zunehmend „usjestöpselt“, „usjesteckt“ und oft auch „usjepowert“ die Bühnen der Republik erklimmt, setzt Anton seine Vision von einer härteren Gangart um und verwandelt De Familich in eine laute Großfamilie.

Anton, der in den vergangenen Jahren einige Hits für die Bläck Fööss schrieb (Wenn et Leech ussjingk em Roxy; Loss mer singe; usw.), zog es nach den Karnevalstagen nach Sri Lanka. Dort entstand unter dem Einfluss dieser paradiesischen Idylle ein Haufen neuer Songs. Diese neuen Kompositionen im Breitwand-Sound sind das Rückgrad der Familich-Rockshow am 2. Mai im Kuba Jülich.

Werbung

Die zusätzlichen Familienmitglieder – verloren geglaubte Vettern und Cousins sechsten Grades – musste der Bandleader nicht lange überreden. Mit von der Partie sind der Aachener Gitarrist Christian Heumann (wo hat der gespielt?), Vladi Nowakowski (Schröder Roadshow), Ande Roderigo (A Hard Days Night), Christian Hecker (The Piano Has Been Drinking) und der Familich-Sänger Josef Loup.

Die Fans Kölscher Rockmusik erwartet in Jülich ein denkwürdiger Abend an dem das zusammen wächst, was zusammen gehört: die Songs eines der ungewöhnlichsten Komponisten der Szene treffen auf eine Band, für die „Cochones“ kein Fremdwort ist.

Im Vorverkauf kosten die Karten 5, an der Abendkasse 6 Euro. Beginn ist um 20.30 Uhr in der Kneipe "Offbeat".


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung