1,95 Millionen Euro für Hirnforscher in Jülich
Von  [25.03.2014, 19.44 Uhr]

Dr. Simone Vossel stellt Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel ihre wissenschaftliche Arbeit vor. Quelle: Forschungszentrum Jülich

Dr. Simone Vossel stellt Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel ihre wissenschaftliche Arbeit vor. Quelle: Forschungszentrum Jülich

Welche Faktoren und Prozesse innerhalb des menschlichen Gehirns bestimmen unsere Wahrnehmung und daraus resultierende Handlungen? Dieser Frage geht eine Arbeitsgruppe im Forschungszentrum Jülich unter der Leitung der Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Simone Vossel nach. Die Bundesregierung fördert deren Arbeit mit rund 1,95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren. Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), hat heute den Zuwendungsbescheid im Institut für Neurowissenschaften und Medizin übergeben.

Nicht allein physikalische Eigenschaften von Sinnesreizen bestimmen unsere Wahrnehmung – sie wird maßgeblich durch interne Prozesse im Gehirn wie beispielsweise Erwartungen beeinflusst. Diese Erwartungen haben wir, weil unser Gehirn sie durch bestimmte Erfahrungen lernt. Die Forschung von Dr. Simone Vossel und ihrem Team soll unser Verständnis der neuronalen und neurochemischen Prozesse verbessern, die bei diesem Lernprozess im Gehirn stattfinden.

Daneben wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen, ob diese Prozesse nach einem Schlaganfall beeinträchtigt sind. Im Zentrum stehen dabei Menschen, die an halbseitigen räumlichen Wahrnehmungsstörungen, dem sogenannten Neglect-Syndrom, leiden. Die Jülicher Forschung soll die Mechanismen aufdecken, die hinter dieser neurologischen Störung stecken.

"Das Verständnis des menschlichen Gehirns und der darin ablaufenden Prozesse ist eine große Herausforderung für die Wissenschaft. In der Analyse und Therapie bei neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfällen sollen durch die Forschung neue Fortschritte zum Wohl der Gesellschaft erreicht werden", sagte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel bei der Überreichung des Förderbescheids.

Werbung

Thomas Rachel MdB (r) überreicht im Beisein von  Prof. Gereon Fink (l), Direktor am Institut für Neurowissenschaften und Medizin, den Zuwendungsbescheid über 1,95 Millionen Euro an Dr. Simone Vossel.

Thomas Rachel MdB (r) überreicht im Beisein von Prof. Gereon Fink (l), Direktor am Institut für Neurowissenschaften und Medizin, den Zuwendungsbescheid über 1,95 Millionen Euro an Dr. Simone Vossel.

eben der Förderung der wissenschaftlichen Arbeit von Dr. Simone Vossel hat die Förderung des Projekts durch das BMBF noch einen weiteren, nicht minder wichtigen Zweck: Der Qualifizierung und Förderung von Frauen in den Neurowissenschaften. In diesem stark expandierenden Forschungsfeld, das sich durch ein hohes Maß an Interdisziplinarität auszeichnet, ist der Anteil weiblicher Forscher in Führungspositionen deutlich geringer als der ihrer männlichen Kollegen.

Deshalb verfolgt das BMBF das Ziel, Neurowissenschaftlerinnen zu ermöglichen, an einer deutschen Forschungsinstitution ein langfristiges Forschungsprogramm zu leiten und umzusetzen. Mit dem Aufbau einer Forschungsgruppe und der Realisierung eines eigenständigen Forschungsprogramms soll Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit eröffnet werden, sich national wie international zu profilieren. Es soll ihnen die Möglichkeit geben, sich für die Übernahme einer Professur zu qualifizieren und sich auf diese Weise dauerhaft im Wissenschaftssystem zu etablieren.

Das Forschungszentrum Jülich hat sich in besonderer Weise die Förderung junger Frauen in der Forschung auf die Fahnen geschrieben: So werden bereits heute neun der insgesamt 21 Nachwuchsgruppen im Forschungszentrum von Frauen geleitet. Darüber hinaus ist das Ziel, bis Ende 2017 jede dritte neu geschaffene wissenschaftliche Stelle auf dem Campus mit einer Frau zu besetzen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung