43. Heft

Vielseitige "Zitadelle"
Von Redaktion [26.03.2014, 07.47 Uhr]

Auf 148 Seiten bietet „Die Zitadelle“ in seiner 43. Ausgabe einen abwechslungsreichen Überblick über die außer- und innerunterrichtlichen Aktivitäten sowie Einblicke in Hintergründe des Schullebens, historische Rückblicke sowie Biografien in den Ruhestand getretener Pädagogen und ehemaliger Schüler. Diesmal stellt der Förderverein des Gymnasiums als Herausgeber Bauunternehmer Heinz August Schüssler (Abitur 1957) und Kinderarzt Prof. Dr. Tobias Wenzl (Abitur 1983) vor.

Natürlich wird in der von Pedro Obiera redigierten Ausgabe der Wechsel der Schulleitung von Charly Kreiner zu Dr. Edith Körver thematisiert. Einen breiten Raum nimmt der Schüleraustausch mit Schulen in Polen, Frankreich und den USA ein. Soziale Hilfsprojekte sind ebenso dokumentiert wie künstlerische Akzente in Theater, Tanz, Musik und Bildender Kunst. Herausragende Leistungen in Physik, Mathematik, Sport und Ökologie sowie Erfolge der Schülerfirma runden das Spektrum ab.

Werbung

In der Jahresschrift schildert Wolfgang Gunia auch die Kriegsbegeisterung vor 100 Jahren im Königlichen Gymnasium Jülich. In der Aula der Lehranstalt sprach Direktor Anton Kreuser laut Bericht am 1. August vor Schülern und Lehrern vom „mittlerweile unvermeidlich gewordenen Krieg“. Er sagte, „dass das deutsche Volk im Vertrauen auf die gerechte Sache und die musterhafte Vorbereitung seiner Wehrkraft auf den Sieg bestimmt hoffen dürfe“, heißt es in der Schulchronik 1914/15.

Theaterproduktion „Alice in Underland“ des Gymnasums Zitadelle. Fast 150 Seiten stark ist das Heft 43 der Zeitschrift „Die Zitadelle“. Redigiert von Pedro Obiera, bietet es auch einen Rückblick auf das Schuljahr 2013.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung