13 Sommerschüler lernen begeistert im Forschungszentrum

Jülich ist Top-Adresse für Parallel-Rechner
Von Redaktion [28.09.2005, 13.43 Uhr]

Wenn es um paralleles Rechnen geht, ist Jülich die Top-Adresse in Deutschland. Deshalb sind auch diesen Sommer wieder 13 Studenten von Freiburg bis Berlin ins Forschungszentrum gekommen: Während einer 10-wöchigen Sommerschule steigen sie in die "Geheimnisse" der Supercomputer ein. "Hier werden einem tolle Möglichkeiten geboten", freut sich Christoph Junghans. Der Physikstudent aus Leipzig entwickelt in Jülich Simulationen über die Mechanik von Proteinen, die in Zellen zahlreiche lebenswichtige Funktionen erfüllen. "Beim übersetzen der Physik in den Computer lernt man hier eine Menge Kniffe", sagt Junghans. Betreut wird jeder Sommerschüler von einem erfahrenen Wissenschaftler.

Werbung

"Die Erfahrung haben unsere Mitarbeiter entweder aus eigener Forschung", erklärt Dr. Rüdiger Esser vom Zentralinstitut für Angewandte Mathematik, "oder aus ihrer langjährigen Arbeit im Umfeld unserer Supercomputer." Dabei sehen sich die Jülicher immer als Mittler: Zwischen den Forschern, die Computermodelle auf den unterschiedlichsten Wissensgebieten entwickeln, einerseits und den Möglichkeiten, die Supercomputer bieten, andererseits. Schon seit 1986 profitieren die Wissenschaftler aus aller Welt vom angesammelten Jülicher Know-how im Bereich paralleles Rechnen. Die Studenten profitieren immerhin schon im fünften Jahr vom Gaststudentenprogramm. Noch vier Wochen wird Esser Gastgeber der diesjährigen Studenten sein. "Aber ich bin sicher, den einen oder anderen wiederzusehen", sagt Esser, "zumindest als wissenschaftlichen Nutzer unserer Superrechner.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung