Jubilare im Jülicher Krankenhaus gefeiert
Von Redaktion [04.03.2014, 06.48 Uhr]

Die Jubilare des St. Elisabeth-Krankenhauses Jülich gemeinsam mit Ingrid Sauer (Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, 7. v.l.), Assessor jur. Gábor Szük (Geschäftsführer, 7. v.r.) und Dirk Offermann (kfm. Direktor, 2. v.r.)

Die Jubilare des St. Elisabeth-Krankenhauses Jülich gemeinsam mit Ingrid Sauer (Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, 7. v.l.), Assessor jur. Gábor Szük (Geschäftsführer, 7. v.r.) und Dirk Offermann (kfm. Direktor, 2. v.r.)

Zahlreiche Jubilare des St. Elisabeth-Krankenhauses in Jülich folgten der Einladung zu einem gemeinsamen Essen, zu dem die Betriebsleitung des St. Elisabeth-Krankenhauses als Dank für die langjährige treue Mitarbeit in den Spiegelsaal des Hauses eingeladen hatte.

An dem gemütlichen Beisammensein mit leckerem Essen aus der hauseigenen Küche nahmen die Jubilare sowie der kaufmännische Direktor Dirk Offermann, die Vorsitzende der Mitarbeitervertretung Ingrid Sauer und der Geschäftsführer der Caritas Trägergesellschaft West, Assessor jur. Gábor Szük, teil.
15, 20, 25 oder 30 Jahre sind die Jubilare im Jahr 2013 im kirchlichen Dienst tätig gewesen. Gábor Szük bedankte sich bei ihnen für ihre langjährige Treue, ihr großes Engagement und den Dienst am Patienten.

Werbung

Die Jubilare: Lourdes Aniversario, Dr. med. Michael Behnke, Hubert Daun, Heike Föhrer, Edith Friesen-Steffen, Mandy Gburek, Nicole Heyden, Elke Jentzsch, Michalina Kaczynski, Ingrid Klein, Michael Klein, Inge Köhnen, Stephanie Kreitz-Mahr, Erika Krügermeier, Saniye Kutschke, Rita Mader, Jakob Muckenheim, Berthold Peters, Achim Reinartz, Stephanie Schmidt, Nina Schmold, Natalie Speckbrock, Audrey Stahn, Marion Steinbusch, Josefa Straczek und Nadja Trowski-Muckenheim.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung