12. Jülicher Stadtgespräch

Marktplatz: Jülichs schönste Problemzone
Von Redaktion [05.03.2014, 07.23 Uhr]

"Verweile doch, Du bist so schön!" - das Goethe-Zitat in der Realität sähen die Markt-Anrainer in Jülich gerne.

"Verweile doch, Du bist so schön!" - das Goethe-Zitat in der Realität sähen die Markt-Anrainer in Jülich gerne.

Das Dutzend machen die Jülicher Zeitung/Nachrichten mit des Vereins Stadtmarketing Jülich voll: Zum zwölften Mal lasen sie zum Jülicher Stadtgespräch. Diesmal widmen sie sich einem ganz zentralen Thema: "Marktplatz: Jülichs schönste Problemzone" heißt es am Dienstag, 11. März, in der Sparkassenfiliale am Schwanenteich.

Das Herzstück der Herzogstadt heizt immer wieder die Gemüter an: Ob die Pflasterung oder die Anordnung der Markstände, fehlende Gastronomie als Anziehungspunkt für Gäste und um die "Verweildauer" auf dem zentralen Platz Jülichs zu erhöhen - Themen gibt es viele.

Dazu kommen aktuelle Bestrebungen zur Veränderung des Marktes, die von Erich Gussen im Planungsausschuss angestoßen wurde, über Baumfällungen, die im Gespräch waren und sind. Gerne sähen die Einzelhändler eine "lebendiges" Altes Rathaus am Markt, wo Menschen aus und ein gehen.

Werbung

Ein Thema also, in dem Zündstoff steckt. Zu Interviewrunden eingeladen sind Vertreter der Stadt – zugesagt haben der Beigeordnete Martin Schulz und die Dezernentin Katarina Esser –, Erich Gussen als Vorsitzender des Planungsausschusses, Jülicher Kaufleute, verschiedene Vereine und die Fraktionen im Stadtrat. Fragen zu ihren Beweggründen beantwortet auch eine Geschäftsfrau, die ihren Laden am Markt aufgegeben hat.

Die Moderatoren übernehmen in bewährter Manier Professor Michael Gramm (Stadtmarketing e.V.) und JZ-Redakteur Volker Uerlings.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung