Bürgerausschuss tagt

Schwanenteich-Insel und neues Kulturzentrum für Jülich?
Von Redaktion [21.02.2014, 19.04 Uhr]

Neben den Regularien wird sich der Bürgerausschuss in seiner nächsten Sitzung mit zwei Anträgen beschäftigten: Die Umgestaltung des Schwanenteiches und die Einrichtung eines neuen internationalen Kulturzentrum mit Lese- und Kaffee-Ecke werden am Mittwoch, 26. Februar, im Kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses Thema sein.

Kuayi Yu und Yifan Hu wollen den interkulturellen Austausch in Jülich fördern. Dazu planen sie an der Ecke Kurfürstenstraße/ Römerstraße im derzeit leerstehenden Ladenlokal ein Kulturcafé. "Vor allem vor dem Hintergrund der Forschungsstadt Jülich, des Standortes der Fachhochschule Aachen und anderer wichtiger Institutionen (…) sehen wir die Chance in dem Kulturzentrum, den Austausch der Jülicher Bürger mit unterschiedlichen Migrationshintergrund und auch den ausländischen Gästen zu stärken", heißt es unter anderem in dem Beitrag. Die Initiatoren sehen hier eine Marktlücke und einen Gewinn für Jülich. Allerdings geht es in dem Antrag an den Bürgerbeirat nicht um das einzurichtenden Zentrum, sondern darum, dass sie aus den genannten Gründen bitten, auf die Einrichtung von Stellplätze verzichten zu können. Denn dies sei ein großer Kostenfaktor.

Werbung

Geld in die Hand nehmen wollen dagegen die Antragsteller, die sich mit der Neuansiedlung von Schwänen am gleichnamigen Teich in Jülich und dessen Aufwertung beschäftigen. Neben einer Insel sehen die Pläne unter anderem vor, am Teich "5 bis 6 Pflanzkörbe mit Seerosen und 3 bis vier Schwimminseln mit Wasserpflanzen gesetzt, wie sie auf ähnlichen Gewässern in Parkanlagen und Erholungsbereichen vorgefunden werden." Trauerweiden sollen zum Schutz der Wasservögel gesetzt werden und auch wieder ein Entenhäuschen neugebaut werden. Hierfür wird ein Sponsoring Jülicher Bürger in Aussicht gestellt - vorausgesetzt das Tiefbauamt unterstütze mit "Man- und Maschinenpower" sowie seinem Fachwissen das Vorhaben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung