Musikschüler spielen oben mit

Jülicher Trio unter den besten 1287 NRW-Musikern
Von Redaktion [19.02.2014, 08.26 Uhr]

Die drei Blockflötistinnen Philomena Pallaske, Charlotte Pape und Theresa Perse, hier mit ihrer Lehrerin Almuth Müller (2.v.r.), haben sich für den Landeswettbewerb NRW qualifiziert.

Die drei Blockflötistinnen Philomena Pallaske, Charlotte Pape und Theresa Perse, hier mit ihrer Lehrerin Almuth Müller (2.v.r.), haben sich für den Landeswettbewerb NRW qualifiziert.

Ganz oben mitspielen können die Zöglinge der Jülicher Musikschule beim Wettbewerb "Jugend musiziert". Elf Nachwuchs-Instrumentalisten aus Jülich traten bei der Regionalwertung (Kreis Aachen, Düren, Heinsberg) an - drei kamen weiter. Die Blockflötistinnen Philomena Pallaske, Charlotte Pape und Theresa Perse reisen im März zum Landeswettbewerb und gehören damit zu den 1287 besten Musikern in ganz Nordrhein-Westfalen.

Im Fach Klavier wurde Mats Büscher, Altersgruppe 1b, mit 19 Punkten und einem 2. Preis ausgezeichnet. Bei den Bläserensembles erspielten Ananya Safferling, Blockflöte, und Navin Safferling, Oboe, in der Altersstufe 1b einen ersten Preis mit 24 Punkten und Kaja Armbruster und Phillip Dohr einen ersten Preis mit 22 Punkten. Für diese Altersstufe war der regionale Wettbewerb das Finale. Sie sind noch zu jung, um beim Landeswettbewerb antreten zu können.

Werbung

In der Altersgruppe 4 erreichten Emely Appuhn, Leonie Bongers und Katja Erben (alle Blockflöte) 20 Punkte und bekamen einen zweiten Preis.

Der Wettbewerb "Jugend musiziert" wird zum 51. Mal ausgetragen. Die NRW-Auswahl tritt zwischen 21. und 25. März in der Folkwang-Universität und in der Folkwang-Musikschule in Essen auf die Bühne.

Die Glückwünsche zu diesem erfolgreichen Abschneiden galten allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die großartige Leistung und ebenso den Lehrerinnen der Musikschule der Stadt Jülich – Melani Becker (Klavier), Judith Schaible (Oboe) und Almuth Müller (Blockflöte) –, die mit besonderem Einsatz die Schülerinnen auf den Wettbewerb vorbereitet haben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung