Projektvorstellung

"NAH"e Informationen für Jülicher Dörfer
Von Redaktion [04.03.2014, 07.45 Uhr]

Die schleichende Alterung der Bevölkerung wird immer offenkundiger. Dies bringt für jeden Herausforderungen mit sich wie gesundheitliche Einschränkungen und Pflegebedarf, fehlende familiäre und finanzielle Unterstützung oder Vereinsamung. Viele alte Menschen zieht es wegen der besseren Versorgung in die Stadt und die Angebotsstruktur in den Dörfern wird immer kleiner. Damit alte Menschen länger in ihrer gewohnten Umgebung auf dem Dorf bleiben können, brauchen sie eine Anlaufstelle vor Ort, wo sie in gebündelter Form Informationen und Unterstützungsleistungen erhalten können.

Aus dem Topf des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat die Stadt Jülich Fördergelder für ein dreijähriges Projekt bekommen, durch die in maximal fünf Jülicher Dörfern Anlaufstellen für ältere Menschen eingerichtet werden können.

Werbung

Für das Projekt „Netzwerk ambulanter Hilfen“ werden viele Unterstützer gebraucht, die bereit sind, ihr Wissen und ihre Lebenserfahrung an die Altersgenossen weiterzugeben.
Neben ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sind auch professionelle Einrichtungen gefragt, die in der Altenarbeit, Pflege und Beratung tätig sind.

Am Montag, 10. März, stellt das Amt für Familie, Generationen und Integration das Projekt ausführlich vor. Die Veranstaltung findet um 16.30 Uhr in der Schirmerschule statt. Alle Ideen und Anregungen sind willkommen.

Für unsere Vorbereitungen bitten wir um eine Rückmeldung zur Teilnahme bis spätestens zum 6. März unter Telefon: 02461-63411 oder per Mail: EFasel@juelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung