Stadtwerke als Partner?

Zweites Planungstreffen für "Jülich on Ice"
Von Redaktion [13.02.2014, 14.17 Uhr]

Die erste Runde haben die Eislauf-Freunde von Jülich bereits virtuell gezogen. Jetzt treffen sie sich mit Vertretern aus Politik, Werbegemeinschaft und Verwaltung am 19. Februar zum planerischen Austausch. 40 Interessierte werden diskutieren, ob eine "Jülich on Ice" rund um den Weihnachtsmarkt möglich sein kann.

Was in Heinsberg geht, sollte in Jülich doch auch möglich sein, war Norbert Tirtey überzeugt und machte im Januar seine Idee, eine Schlittschuhbahn auf dem nächsten Weihnachtsmarkt zu installieren, via Facebook publik. Schnell hatte er in in der Gruppe "Wir sind Jülich" über 70 „Likes“ und über 200 Kommentare, die zeigten, dass er mit seinem Anliegen ins Herz der Herzogstädter getroffen hatte. Inzwischen gibt es sogar eine eigene Gruppe.

Vertreter und Interessierte sind nun eingeladen, konkreter zu diskutieren, zu überlegen, welche Sponsoren und Aktive das Projekt unterstützen können. Im Mehrzweckraum des Kulturbahnhofs werden "eiskalte" Fakten auf den Tisch kommen.

Werbung

In einem Schreiben hatten die Stadtwerke Jülich erklärt, dass sie bereits vor zwei Jahren die Idee einer Eisbahn verfolgt, aber aus wirtschaftlichen Gründen verworfen hätten. Gleichzeitig erklärte Jülichs Energielieferant sich darin aber auch bereit, als Partner zur Verfügung zu stehen.

"Die SWJ ist gern bereit, der Interessengemeinschaft, die das Projekt Eisbahn vorantreiben möchte, für weitere Überlegungen das seinerzeit erstellte Konzept zur Verfügung zu stellen", heißt es in dem Schreiben. „Zu einer erfolgreichen Umsetzung gehört - neben einem umfangreichen finanziellen Engagement - auch ein großes personelles Engagement“, betont Pressesprecherin Sigrid Baum. „Eine Eisbahn allein nur hinzustellen, ergibt wenig Sinn.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung