Sperrung bis Mitte März

Radweg zwischen Jülich und Hasenfeld wird verlegt
Von Redaktion [09.02.2014, 09.40 Uhr]

Der rechtsseitige Weg entlang der Rur an der alten Brücke zwischen Jülich und Hasenfeld verläuft sehr nahe am Fluss und ist dort stellenweise so weit unterspült, dass sein Bestand gefährdet ist. Der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) verlegt ihn nun näher an die L 253 heran. Die dazu benötigten Flächen werden durch die Stadt Jülich zur Verfügung gestellt.

Die Verlegung erfolgt in Absprache mit der Stadt Jülich, der Forstbehörde und der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Düren sowie der Bezirksregierung Köln. Die Forstbehörde hatte bereits im Vorlauf einer Gehölzfällung auf der neuen Wegetrasse zugestimmt. Die Bauarbeiten selbst beginnen jetzt mit dem Anschieben des Oberbodens für die neue Wegeführung. Im Anschluss wird die Fläche vom Kampfmittelbeseitigungsdienst abgesucht.

Werbung

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte März andauern. Der Weg zwischen K 15 und L 253 wird für diese Zeit vollständig gesperrt bleiben. Dieser wird zudem aufgerissen und mit Oberboden bedeckt. Spaziergänger und Radfahrer können in dieser Zeit auf den Ruruferweg auf der gegenüberliegenden Rurseite ausweichen.

Ein Rückbau der Ausspülungen oder eine starke Befestigung des Rurufers kann vom Verband nicht vorgenommen werden, weil die Rur an dieser Stelle eine natürliche Eigenentwicklung zeigt, die den Zielen der EG-Wasserrahmenrichtlinie zur Herstellung eines guten Gewässerzustands entspricht und damit ausdrücklich erwünscht ist.

Die Baukosten belaufen sich auf rund 118.000 euro Das Land NRW fördert die Baumaßnahme im Hinblick auf die Ziele der EG-Wasserrahmenrichtlinie zu 80 Prozent.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung