Konzert

Drei ohne Grenzen bei "Six & Four"
Von Redaktion [12.02.2014, 06.12 Uhr]

 Anke Gerkens, Hans Poth und Walter Spang sind das "Trio sans Frontiers"

Anke Gerkens, Hans Poth und Walter Spang sind das "Trio sans Frontiers"

Zum Gitarrenkonzert mit dem "Trio sans Frontiers" lädt das Studio "Six & Four" in seine Räume auf der Kölnstraße 24. Das aktuelle Programm aus Werken internationaler Komponisten wie den Spaniern Albeniz und De Falla, dem Franzosen Fauré und den Deutschen Schubert und Schumann präsentieren die Instrumentalisten am Sonntag, 16. Februar, ab 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das "Trio sans Frontieres" besteht aus den Gitarristen Anke Gerkens, Hans Poth und Walter Spang.
Alle drei leben in der mittlerweile grenzenlosen Region des Dreiländerecks Niederlande, Belgien und Deutschland.

Anke Gerkens lebt seit zehn Jahren im belgischen Theux.Die gebürtige Lüneburgerin studierte Gitarre an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg. Bis zum Jahr 2000 gab sie regelmäßig Konzerte und machte zahlreiche Rundfunk und Fernsehaufnahmen.Wegen anderer Interessen und Verpflichtungen hing sie die Gitarre neun Jahre an den berühmten Nagel.

Werbung

Vor etwa fünf Jahren schloss sie sich den bis dahin im Duo musizierenden Gitarristen Hans Poth und Walter Spang an.

Walter Spang ist wie Anke Gerkens ausgebildeter Gitarrist. Er studierte an der Musikhochschule Köln, Abteilung Aachen und ist seit vielen Jahren Gitarrenlehrer an der Musikschule des Rhein-Kreises-Neuss. Mit Hans Poth spielte er mehr als 20 Jahre im Duo.

Hans Poth ist auf der Gitarre Autodidakt und geht einer ganz anderen Profession nach. Er ist Pressesprecher der Stadt Aachen. Für ihn ist das Gitarrespielen "das schönste Hobby", das er sich vorstellen kann.

2012 erschien ihre erste gemeinsame CD mit Werken von Bach, Haydn und Schubert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung