Neuer Termin: 3. April

Jülich stellt sich "Armut im Alter"
Von Redaktion [20.03.2014, 17.19 Uhr]

„Altersarmut – ein Stichwort, bei denen die Wogen hochschlagen“, heißt es in der Ankündigung zur Vortragsveranstaltung im Neuen Rathaus am Donnerstag, 20. Februar, stattfinden sollte: Neuer Termin ist Donnerstag, 3. April. Martina Wasserloos-Strunk vom Bildungs- und Öffentlichkeitsreferat Ev. Kirchenkreis, Gladbach-Neuss wird im großen Sitzungssaal ab 14.30 Uhr der Fragestellung widmen: Stimmt es, dass wir mit einer „Armutswelle“ in den nächsten Jahren rechnen müssen?

Tatsache ist, dass schon heute in unserem reichen Land, eine nennenswerte Zahl aller Menschen arm ist. Die Prognosen sehen nicht gut aus, unterbrochene Erwerbsbiographien und Teilzeitarbeitsverhältnisse sind nur 2 Gründe, warum die Rente in Zukunft für viele nicht ausreichen wird.

Werbung

Was bedeutet das für eine Gesellschaft, die die Chancengleichheit zum Verfassungsprinzip erhoben hat? Und was bedeutet es für die Menschen, wenn sie von Teilhabe- und Partizipation ausgeschlossen sind? Und noch anders gefragt: Welche Möglichkeiten haben wir klar, kämpferisch und deutlich mit diesen Herausforderungen umzugehen.

In den kommenden Monaten wird die Reihe fortgesetzt. Um Ernährung wird es am 13. Mai gehen, Bildung ist das Thema am 26. August und am 6. November geht es um Bewegung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright