Erweiterungsbau des Schülerlabors „JuLab" eingeweiht

Neue Jülicher Heimat für Mathe, Technik und Physik
Von Redaktion [05.10.2013, 07.17 Uhr]

Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel (r.) weihte gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden des Forschungszentrums, Prof. Achim Bachem (2.v.r.), und JuLab-Leiter Karl Sobotta (l.) das neue Gebäude ein.

Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel (r.) weihte gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden des Forschungszentrums, Prof. Achim Bachem (2.v.r.), und JuLab-Leiter Karl Sobotta (l.) das neue Gebäude ein.

Vor kurzem sind die Bauarbeiten am Erweiterungsbau des Schülerlabors „JuLab“ im Forschungszentrum Jülich abgeschlossen worden. Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), hat das neue Gebäude gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden des Forschungszentrums, Prof. Achim Bachem, feierlich eingeweiht.

Auf 690 Quadratmetern, die sich über drei Etagen verteilen, sind Seminar- und Laborräume entstanden, in denen Schülerinnen und Schülern Lust auf Naturwissenschaften gemacht werden sollen. Im Neubau sollen vor allem Mathematik, Physik und Technik für die Schüler experimentell erfahrbar werden, während in den bereits bestehenden Räumlichkeiten die Themen Biologie und Chemie weiterhin im Mittelpunkt stehen. Die Räume sind nach modernsten pädagogisch didaktischen Aspekten geplant und realisiert worden und bieten so hervorragende Lern- und Experimentierumgebungen. Die Bauarbeiten dauerten knapp zwei Jahre, die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 2,1 Millionen Euro.

„Durch das JuLab werden gerade Schülerinnen und Schülern aus dem Kreis Düren für Forschung begeistert, in dem Naturwissenschaft greifbar und anschaulich vermittelt wird. Wissenschaftlicher Nachwuchs ist der Schlüssel zu wirtschaftlichen Innovationen und somit letztlich zum Wohlstand unseres Landes. Deshalb hat die Bundesregierung den Ausbau des Schülerlabors nachdrücklich unterstützt“, sagte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel während der Einweihung. Das BMBF trägt 90 Prozent der Kosten für den Neubau, den Rest steuert das Land NRW bei.

Werbung

„Als Ort der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses spielt das JuLab im Forschungszentrum Jülich eine wichtige Rolle. Gleichzeitig ist es durch seine vielen Kooperationen mit Schulen aus dem gesamten Kreisgebiet ein wichtiger Fixpunkt für die Vernetzung des Forschungszentrums mit der Region. Durch die zusätzlichen Möglichkeiten, die sich durch den Neubau ergeben, wird diese Vernetzung weiter gestärkt und vorangetrieben“, so Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich.


Das JuLab hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2005 zu einer festen Größe innerhalb der Schülerlabore etabliert. Es bietet in einem authentischen Forschungsumfeld bisher jährlich rund 3500 Schülerinnen und Schülern einen Einblick in mehr als zehn moderne Themengebiete der naturwissenschaftlichen Forschung. Derzeit bestehen Kooperationen mit neun Regelschulen aus dem Kreis Düren. Weitere Kooperationen sind in Planung.
Darüber hinaus bietet das JuLab naturwissenschaftlich-technische Aus- und Fortbildungen für Erzieher und Lehrer, sowie Praktika für Lehramtsanwärter an.

„Die neuen Räume sind für uns ganz wichtig, damit wir der steigenden Nachfrage aus den Schulen nach Experimentiertagen nachkommen können. Zudem ergibt sich so die Möglichkeit, besonders talentierten und interessierten Schülerinnen und Schülern spannende und angemessene Angebote zu bieten“, freut sich Karl Sobotta, Leiter des JuLab, über das neue Gebäude.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung