Neuer Haltepunkt

2015: Ankommen "An den Aspen"
Von tee [08.10.2013, 09.30 Uhr]

Dem Ausschuss erläuterte Christoph Göddecke, warum es zu den Verzögerungen gekommen ist

Dem Ausschuss erläuterte Christoph Göddecke, warum es zu den Verzögerungen gekommen ist

Zum ersten Mal soll eine Bahn „An den Aspen“ in Jülich am 14. Juni 2015 halten - „bei optimalem Verlauf“, wie Christoph Göddecke für die Rurtalbahn im jüngsten Planungsausschuss erklärte. Letzte Zustimmung für die Einrichtung der neuen Haltestelle muss der Zweckverband Nahverkehr Rheinland geben.

Bereits seit zwei Jahren beschäftigt sich das Unternehmen im Auftrag der Stadt Jülich mit der Haltestelle „An den Aspen“. Hintergrund ist der Zuzug von Sekundar- und Realschule ins Schulzentrum Linnicher Straße, in dem bereits Hauptschule und Katholische Grundschule zu Hause sind. Verzögerungen habe es durch die Änderungen technischer Voraussetzungen durch den ZNR gegeben, erläuterte der Fachmann. Das heißt, neben dem dieselbetriebenen Regiosprinter muss auch ein moderner Elektrotriebwagen eingesetzt werden können und nun auch ein moderner Dieseltriebwagen. Alle diese Bedingungen seien in Messfahrten erfüllt worden.

Werbung

An den Aspen werden ab 2015 die Fahrschüler aussteigen, die im Schulzentrum und in der Schirmerschule zum Unterricht gehen.

An den Aspen werden ab 2015 die Fahrschüler aussteigen, die im Schulzentrum und in der Schirmerschule zum Unterricht gehen.

Inzwischen – gut für die Stadt Jülich – ist die Förderung des ZNR von 75 auf 90 Prozent gestiegen. Damit bleiben für den öffentlichen Haushalt lediglich 10 Prozent Eigenanteil, der aufgebracht werden muss. „Wir sollten den Vertrag schnellstmöglich unterschreiben“, forderte Göddecke auf. Eine Unterzeichnung in diesem Oktober hält er für möglich. Im November soll die Machbarkeitsstudie schon fertiggestellt werden. Der Beleg für die Fahrbarkeit, das so genannte Trassentestat, durch einen externen Prüfer soll dann auch vorliegen.

Letzte Konsequenz für die Einrichtung der Haltestelle „An den Aspen“, die Göddecke formulierte: Der Schulanfang müsste um 5 Minuten nach hinten verschoben werden. Denn die Bahn wird nicht wie bislang aus Linnich nicht um 7.33 Uhr, sondern erst um 7.38 Uhr in Jülich einfahren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung