Foto-Wettbewerb der KSG entschieden

Jülicher Hoffnungssieger
Von Arne Schenk [31.07.2013, 14.25 Uhr]

Händedruck für den bes- ten fotogra- fischen Aus- druck von „Hoffnung“: Pastoralrefe- rent Peters gratuliert Sharmishta.

Händedruck für den bes- ten fotogra- fischen Aus- druck von „Hoffnung“: Pastoralrefe- rent Peters gratuliert Sharmishta.

„Congeniality“ (Seelenverwandtschaft) heißt das Foto einer hinduistischen Hochzeit, mit dem Tanmay und Sharmishta Chakravorty den ersten Preis des Fotowettbewerbs der KSG Jülich gewannen. „Hoffnung / Hope“ lautete das vorgegebene Thema, und „Congeniality“ traf genau den Geschmack der Jury.

„Die Hoffnung, ich habe jemanden für das ganze Leben,“ drücke das Bild aus, erklärt die Elektrotechnikstudentin Sharmishta, die dafür einen Geldpreis aus den Händen von Pastoralreferent Alexander Peters entgegen nahm. In einer Tradition des Hinduismus reichen sich die Jungvermählten die Hände fürs Leben, während ein Band um die beiden Hände geschlungen und Reis darüber gestreut wird. In prächtigen Farben ausgemalt gibt sich die Zukunft in der Detailansicht mit der pittoresk bemalten Hand der Frau, begrenzt von roten und silbernen Armbändern die Hand des Ehemanns ergreifend.

Aus dem Schrott erwächst neues Leben. Einen violetten Krokus, der sich auf einer Wiese dem Himmel entgegen reckt, hat Caren Cürvers durch eine verrostete Röhre abgelichtet.

Werbung

„Das blaue Blümchen blitzte aus all dem Grau heraus“, erzählt die Studentin des Fachbereichs Biomedizinische Technik, „da bin ich darauf aufmerksam geworden.“ Der Lohn ist Platz 2 des Wettbewerbs.

Den dritten Rang erreichte Qoritul Fitriyah mit dem Motiv eines Kindergesichts, das in ein Licht schaut, wobei nur das Zentrum erhellt ist. Die Dunkelheit rings herum wirkt wie ein Passepartout. In ihrer Heimat Indonesien setze die Stromversorgung an bestimmten Tagen der Woche aus, bemerkt die Studentin im Masterstudiengang Energy. Deshalb werden zu diesen Zeiten Kerzen angezündet, wobei Qoritul ihren einjährigen Cousin dabei fotografiert hat, wie er sich die Flamme ansieht.

Die besten Aufnahmen des Wettbewerbs sind anzusehen in den Schaukästen am Akademischen Auslandsamt am Campus Jülich der Fachhochschule Aachen. Weitere Infos auf www.ksgjuelich.de im Internet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung