Anmeldeschluss ist am Freitag, 23. August

Neues Spiel, neues Glück für Beachvolleyballer im Park
Von Redaktion [05.07.2013, 08.06 Uhr]

ch der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr findet auch der DKB-Beach-Cup 2013 wieder im Brückenkopf-Park Jülich statt

ch der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr findet auch der DKB-Beach-Cup 2013 wieder im Brückenkopf-Park Jülich statt

Sommer, Sand und Volleyball: Vom 6. bis 8. September wird im Brückenkopf-Park in Jülich beim DKB-Beach-Cup wieder um Pokale gebaggert und geschmettert. Anmeldung ist bis zum 23. August möglich.

Der DKB-Beach-Cup 2012 war ein glänzendes Turnier. Hochglänzend sogar, denn mehr als zwei frisch gebackene Olympia-Sieger kann man wohl kaum an den Start bringen. Julius Brink und Jonas Reckermann waren die Attraktion bei der elften Auflage des Turniers. Bei den Olympischen Spielen in London siegten sie gemeinsam, im Brückenkopf-Park in Jülich konnte es wenige Tage später jedoch nur einen Sieger geben. Am Ende krönte Landrat Wolfgang Spelthahn Julius Brink zum "King of the beach", zum König des Strandes. Er war an diesem Tag der beste Einzelspieler des Achterfeldes. Zur Seite stellte er ihm als Königin Laura Ludwig. Drei Spiele, drei Siege lautet die makellose Bilanz der Olympia-Fünften von London.

Am Wochenende 6. bis 8. September heißt es nun "neues Spiel, neues Glück". Welche Stars diesmal beim DKB-Beach-Cup an den Start gehen, entscheidet sich alljährlich recht kurzfristig, da in der Vorwoche am Timmendorfer Strand traditionell um die Deutschen Meistertitel gekämpft wird. Bernd Werscheck, der sportliche Leiter des DKB-Beach-Cups, hat aber bekanntlich beste Drähte zu allen deutschen Topspielern und wird sicher wieder dicke Fische an den Strand ziehen.

Werbung

Der befindet sich 2013 erneut in Jülich. Der Brückenkopf-Park hatte sich, zumal bei schönster Septembersonne, als hervorragender Spielort erwiesen. Zuschauer wie Spieler fühlten sich in der schönen Atmosphäre sehr wohl.

Zum Auftakt am Freitag, 6. September, ist der Nachwuchs gefordert, konkret Spielerinnen und Spieler der Jahrgänge 1998 und jünger sowie 1996 und jünger. Die Anschreiben an die Schulen im Kreis Düren sowie die Teilnehmer des Vorjahres sind vor einigen Tagen verschickt worden. Anmeldeschluss ist am Freitag, 23. August. Maximal 20 Mannschaften können je Turnier starten, über die Teilnahme entscheidet die Reihenfolge der Einsendung.

Am Samstag, 7. September, spielen 20 Hobby-Mannschaften ihren Sieger aus. Für sie gelten die gleichen Anmeldebestimmungen.

Der Sonntag steht dann erneut im Zeichen der besten Beach-Volleyballer Deutschlands. Sowohl die Damen als auch die Herren ermitteln in getrennten Turnieren jeweils den besten Einzelspieler. Die beiden Sieger werden am Ende unter großem Beifall zum King und zur Queen gekrönt.

Bewerbungen für die Teilnahme an der zwölften Auflage des DKB-Beach-Cup sind bis zum 23. August zu richten an die Kreisverwaltung Düren, Stabsstelle für Kreistagsangelegenheiten und Repräsentationsaufgaben, Bismarckstraße 16, 52348 Düren, zu Händen Sabine Lauterbach oder per E-Mail an s.lauterbach@kreis-dueren.de. Weitere Infos gibt es unter der Rufnummer 02421/22-2339.

Unterstützt wird das Turnier von der Dürener Kreisbahn, der Sparkasse Düren und F&S Solar concept aus Euskirchen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung