Tag der Architektur am 30. Juni

Jülicher Labors zu besichtigen
Von Redaktion [25.06.2013, 08.32 Uhr]

Zum ersten Mal können Architekturinteressierte im Forschungszentrum Jülich Einblicke gewinnen. Sechs neu errichteten Gebäuden für Forschung, Lehre und Infrastruktur können zum Tag der Architektur am Sonntag, 30. Juni, besuchen. Von 10 bis 18 Uhr besteht die Möglichkeit, auf dem Campus mit den Architekten und Bauherren ins Gespräch zu kommen.

Vorgestellt werden drei neue Labor- und Bürogebäude für die Forschungsbereiche Fotovoltaik, Plasmaphysik und Elektronenmikroskopie, ein neues Lehr- und Bürogebäude für die German Research School, ein neues Technikgebäude für die Zentrale Kälteversorgung sowie ein neues Bürogebäude für den Technischen Bereich des Forschungszentrums. In allen Gebäuden stehen Ansprechpartner aus den Architekturbüros, der Bauabteilung und der Wissenschaft des Forschungszentrums zur Verfügung und geben Erläuterungen.

Werbung

Um den Einlass der Besucher am Haupteingang des Forschungszentrums zu vereinfachen und zu beschleunigen, wird um eine unverbindliche Voranmeldung unter www.fz-juelich.de/tagderarchitektur2013 gebeten.

Für den Tag der Architektur wird auf dem Gelände des Forschungszentrums ein Shuttlebus eingerichtet, über den die einzelnen Gebäude bequem zu erreichen sind.

Als Zukunftscampus möchte das Forschungszentrum die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln besonders fördern. Daher wird die Bahnstation der Rurtalbahn an diesem Tag durchgehend mit einem Busshuttle ans Forschungszentrum angebunden.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Gebäuden gibt es unter www.fzjuelich.
de/tagderarchitektur2013.

Die deutsche Architektenkammer bietet eine App zum Tag der Architektur an, die man kostenlos im iTunes-Store oder auf Google Play herunterladen kann.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung