Vorstellung am 22. Juni

Potpourrie der Bissigkeiten im Jülicher KuBa
Von Redaktion [15.06.2013, 08.08 Uhr]

„Muita Merda“ heißt wörtlich übersetzt „große Scheiße“, wird aber im portugiesischen Theaterleben auch dazu verwendet, um sich gegenseitig „Toi, toi, toi“ zu wünschen. Sechs Menschen haben sich unter diesem Namen gefunden, um aktuelle Entwicklungen satirisch auf die Schippe zu nehmen.

Wo man auch hinschaut: Überall stößt man auf Muita Merda. Erst recht, wenn man auf die blickt, die Werte und Regeln bestimmen und längst zu den Götzen unserer Zeit geworden sind: Die über alles herrschenden Märkte.

Im neuen Programm „Im Dienste Ihrer Märkte“ geht es nicht nur um zockende Banker, Nahrungsmittelspekulanten und vom Markt ausgetauschte Regierungen.

Werbung

Die Macht der Märkte bestimmt immer stärker alle Arbeits- und Lebensbereiche. Und so werden auch alle aufs Korn genommen: Vom Lobbyisten über die Politiker bis hin zum sprichwörtlichen kleinen Mann auf seiner Couch-Garnitur.

Manchmal bitterböse, manchmal bissig, manchmal albern und talentfrei, manchmal sogar humorvoll ;-). Auch wenn das Lachen zuweilen im Hals stecken bleibt, möchte die Gruppe vor allem eins: Wut- und Mut-Machen, um sich selbst einzumischen.

Die Kabarettgruppe wird von der Pianistin Lydia Hilgers musikalisch begleitet.
Erleben können Interessierte dieses Potpourie der Bissigkeiten im Jülicher Kulturbahnhof am Samstag, 22. Juni, ab 20 Uhr. Die Tickets kosten im Vorverkauf 6 Euro bei der Buchhandlung Fischer, Kölnstraße 9, 8 Euro an der Abendkasse.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung